zur Navigation springen

Adventskalender Sylter Rundschau : Satter Punk und salzige Luft: Moritz Luft zeigt dem goldenen Hirsch seine Lieblingsbücher

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

In unserem Adventskalender erzählt heute SMG-Geschäftsführer Moritz Luft, was er gerne liest

shz.de von
erstellt am 06.Dez.2016 | 04:53 Uhr

Für den diesjährigen Adventskalender öffnen wir gemeinsam mit unserem goldenen Hirschen für Sie die Türen von Insulanern und schauen auf Nachttische und in Bücherschränke: Bis Weihnachten stellen wir jeden Tag ein Lieblingsbuch eines Menschen dieser Insel und seine Geschichte dazu vor. Heute: Moritz Luft (41), Geschäftsführer der Sylt Marketing GmbH (SMG).

Moritz Luft empfiehlt die Bücher „Das Rätsel der Sandbank“ von Robert Erskine Childers (1903) und „Dorfpunks“ von Rocko Schamoni (2004).

„Dorfpunks“ von Rocko Schamoni (2004)

„Dorfpunks“ von Rocko Schamoni (2004).

Foto: Albert
 

„Ich bin in der Nähe des Ortes aufgewachsen, den Rocko Schamoni in seinem Buch ‚Dorfpunks ‘ beschreibt Die Geschichte spielt in dem fiktiven Dorf Schmalenstedt, gemeint ist aber Lütjenburg in Schleswig-Holstein, nachdem die Eltern des Protagonisten – beide Lehrer – sich einen Traum erfüllt und dort ein heruntergekommenes Bauernhaus gekauft haben, das sie renovieren.

Als Zugezogener muss er sich in das Leben des Dorfes einfügen. Mit seinen Freunden gründet er eine Punkband und absolviert auf Drängen seiner Eltern eine Töpferlehre. Die Umstände unserer Jugend sind ähnlich: Auch meine Eltern haben sich mit einem alten Reetdach-Haus auf dem Dorf verwirklicht. Es gibt viele Parallelen – auch wenn Dorfpunks rund acht Jahre früher spielt als meine Jugendzeit. Meine Schwester ist zehn Jahre älter als ich, die hat das noch direkter erlebt.

Die Musikeinflüsse – in dem Fall Punk und AC/DC – waren ganz groß. Wir wollten auch alle so stark und so cool sein, wir Teenager in Holstein auf dem Lande. Ich finde in dem Buch meine Freunde, die Personen, die ich kannte, wieder. Schamoni spricht in dem Buch unsere Sprache – die Komik darin trifft das, was ich selbst erlebt habe. Insofern erinnert mich die Geschichte immer wieder an meine Zeit – es ist ein Teil meines Heranwachsens.

„Das Rätsel der Sandbank“ von Robert Erskine Childers (1903).

„Das Rätsel der Sandbank“ von Robert Erskine Childers (1903).

Foto: Albert
 

Schamoni, der Typ ist abgefahren: Ich habe ihn einmal bei einer Veranstaltung in Hamburg kennengelernt. Als das Buch 2004 rauskam, war ich 29 Jahre alt. Es besteht aus mehreren kurzen Kapiteln, die kann man auch losgelöst voneinander lesen. Ich habe es inzwischen dreimal gelesen.

Ein zweites Lieblingbuch, das für mich eine besondere Bedeutung hat, ist ‚Das Rätsel der Sandbank‘ von Erskine Childers. Als Segler finde ich diesen Spionageroman sehr spannend. Die Geschichte spielt im Winter an der Nordsee – einem schwierigen, ja krassen Segelgebiet. Zwei Engländer fahren in einem alten Holzboot 1902, um für die Engländer Karten zu erstellen.

Es war die Zeit des Wettrüstens zwischen der britischen und der deutschen Marine. Man spürt die Kälte auf dem Schiff, auch die angespannte Situation vor dem Ersten Weltkrieg. Als Segelbuch mit Krimifaktor ist das großartig. Das einzige, was schwach ist, ist die Liebesgeschichte, die der Autor versucht hat noch einzuflechten ...!“

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen