Sylter Strand : Sandverluste am Hörnumer Strand

Am Hörnumer Weststrand ist durch anhaltenden Nordwestwind eine starke Abbruchkante enstanden.  Fotos: Privat
Am Hörnumer Weststrand ist durch anhaltenden Nordwestwind eine starke Abbruchkante enstanden. Fotos: Privat

Anhaltender Nordwestwind verursachte eine starke Abbruchkante im Inselsüden. Aus diesem Grund werden die Sandvorspülungen in Hörnum vielleicht vorgezogen.

shz.de von
11. Juli 2018, 06:00 Uhr

Der anhaltende Nordwestwind hat in den vergangenen Tagen im Inselsüden zu starken Sandabbrüchen geführt. „Es ist unglaublich, dass wir solche enormen Verluste haben, obwohl wir gar keinen richtigen Sturm hatten“, sagt Hörnums Bürgermeister Rolf Speth. Er stehe bereits in Verbindung mit dem Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein (LKN), die am vergangenen Dienstag bereits vor Ort waren um sich ein Bild von den Sandverlusten zu machen.

„Da ist tatsächlich eine starke Abbruchkante entstanden“, sagt Ole Martens, Projektleiter für die Sandvorspülungen auf Sylt beim LKN. Das sei allerdings nichts ungewöhnliches, auch für diese Jahreszeit. „Im letzten Jahr hatten wir ebenfalls eine Abbruchkante, die sich im Laufe der Zeit etwas angeglichen hat.“ An den betroffenen Strandabschnitten, würde in diesem Jahr ohnehin Sand aufgespült werden, so Martens. Wann es mit den Arbeiten am Hörnumer Strand losgeht, kann er nicht mit Sicherheit sagen. Das Spülschiff mache in der kommenden Woche zunächst noch den Aufspülbereich in Kampen fertig, erklärt Martens. Dann wandert die Spülleitung weiter in den Bereich Campingplatz Hörnum. „Eventuell werden wir diesen Bereich dann vorziehen“, so Martens. Ansonsten würde in Kampen erst der zweite Abschnitt fertiggestellt werden. „Wir werden also allerspätestens in drei bis vier Wochen in Hörnum beginnen, vielleicht aber auch früher.“

An den betroffenden Strandabschnitten wird demnächst neuer Sand vorgespült.
An den betroffenden Strandabschnitten wird demnächst neuer Sand vorgespült.

Bis dahin soll in den kommenden Tagen mit einem Radlader oder einer Strand-Raupe die Abbruchkante etwas gebrochen werden um den Übergang weicher zu machen.

Wenn die Sanvorspüler schließlich kommen, werden zwei Bereiche aufgespült: Im Bereich Campingplatz Hörnum 120 000 Kubikmeter Sand und im Bereich der Haupttreppe 130 000 Kubikmeter. Martens weiß: „Dann wird nichts mehr von der Abbruchkante zu sehen sein.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen