zur Navigation springen

Feuerwehren auf Sylt : Rückblick mit Freude und Enttäuschung

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Feuerwehr Westerland zieht Resümee des vergangenen Jahres: 252 Einsätze, Einweihung der neuen Wache und Streit um Wasserrettung

Dass Freude und Enttäuschung bisweilen dicht beieinander liegen, zeigte die Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Westerland: Während Wehrführer Jörg Elias dankbar auf die Einweihung der neuen Feuerwache zurückblickte und der scheidenden Bürgermeisterin Petra Reiber besondere Anerkennung zollte, verhehlte er nicht seine Empörung über die Entwicklungen hinsichtlich der Wasserrettung und das Verhalten der Politik: „Die größte Enttäuschung des vergangenen Jahres war für uns, dass wir die Wasserrettung abgeben mussten, die wir über vier Jahrzehnte erfolgreich durchgeführt hatten“, erklärte Elias in der Versammlung.

„Dass durch eine harmlose Anfrage bei der Gemeinde Sylt mit Blick auf den Versicherungsschutz und neues Material ein jahrelanger Streit mit vielen Diskussionen zwischen den Feuerwehren, dem Freiwilligen Rettungscorps Westerland und den Gemeindevertretern ausbricht, hätte keiner vermutet. Es ist schon erstaunlich, dass man für eine ehrenamtliche Aufgabe so kämpfen musste – normalerweise sollte eine Gemeinde froh sein, wenn eine Organisation freiwillig Aufgaben übernimmt. Der lachende Dritte war letztlich das Deutsche Rote Kreuz, das 2014 eine Wasserwacht gründete und mit vernünftigem Material ausstattete. Für die Sache ist dies eine sehr gute Lösung, für uns als Feuerwehr ist es jedoch ein Schlag ins Gesicht.“


Besondere Überraschung für Petra Reiber


Weitaus erfreulicher war da der Bezug der neuen Feuerwache am Flughafen, wenn auch „nach fast 13 Jahren Wartezeit. Wir fühlen uns in dieser wunderschönen Wache sehr wohl“, unterstrich Elias, der für Bürgermeisterin Petra Reiber eine besondere Überraschung bereit hielt: Sie ist jetzt Ehrenmitglied der Wehr. 24 Jahre lang habe Petra Reiber der Feuerwehr als Dienstherrin vorgestanden – „die Zusammenarbeit war immer sehr gut, Dein Engagement für die Feuerwehr groß. Nachdem Du 2009 bereits mit der Ehrenmedaille des Deutschen Feuerwehrverbandes ausgezeichnet wurdest, gilt Dir heute nochmals der Dank aller Kameradinnen und Kameraden.“

252 Einsätze galt es für die Blauröcke im Vorjahr zu absolvieren. Unter anderem mussten ein Großbrand sowie 32 kleine und mittlere Feuer gelöscht werden. Auffällig: Gleich 44 Fehlalarme wurden durch Brandmeldeanlagen ausgelöst. 36 mal mussten zudem Personen aus Notlagen befreit werden, vier Mal Tiere. Lediglich fünf Einsätze waren durch Unwetter bedingt.

„Die Ausrüstung der Feuerwehr befindet sich weiterhin auf einem überdurchschnittlichen Niveau, bei den Fahrzeugen sieht es allerdings nicht so rosig aus“, urteilte Elias. Erfreulich jedoch: Im Sommer erwarte man das neue Tanklöschfahrzeug vom Typ TLF 4000, das das 31 Jahre alte LF 8 ersetzen werde.

Ihr Probejahr in der Westerländer Feuerwehr absolvieren jetzt Julia Geyer, Marcel Heer, Thomas Middeke, Christoph Mylius und Manuel de Regt. Aufgenommen wurden Silja Fröhlich, Lars Gostomsky, Lennard Hahn, Claudia Schellmann, Raphael Schmitz und Ralf Edwin Wagner.


Zahlreiche Beförderungen und Auszeichnungen


Den Rang eines Oberfeuerwehrmanns haben jetzt Thies Hansen, Arne Junker, Patrick Messer und Thorben Munk. Zum Hauptfeuerwehrmann respektive zur Hauptfeuerwehrfrau befördert wurden Julia Geyer, Christoph Mylius und Jan Rehm-Frettlöh. Hauptfeuerwehrfrau mit drei Sternen ist jetzt Viviane Christiansen. Als Hauptlöschmeister mit zwei Sternen fungiert nun Thorben Prösch, als Hauptlöschmeister mit drei Sternen Sascha Kislinger.

Wiederwahl hieß es im Rahmen der Versammlung für Wolfgang Kloth (Gruppenführer Löschgruppe 2) und Jugendfeuerwehrwart Borge Kruse, während Christian Enghusen künftig die Löschgruppe 6 leiten wird.

Mit einem Tusch des Feuerwehr-Musikzugs bedacht wurden die geehrten Kameradinnen und Kameraden: Zehn Jahre dabei sind Viviane Christiansen, Kerrin Gossow, Niclas Jansen und Jan Schulz. 30 Jahre die Treue hält Dieter Schröder. Seit 40 Jahren sind Jörg Elias und Heinz-Joachim Möller Mitglieder und bereits ein halbes Jahrhundert gehören Henry Elias und Burghardt Matthiesen der Feuerwehr an. Das Brandschutzehrenabzeichen in Silber wurde Dirk Humme verliehen, während Kreisbrandmeister Christian Albertsen den Oberlöschmeister Björn Schmeling mit der Leistungsspange in Bronze dekorierte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen