zur Navigation springen

Bürgermeister-Wahl in List : Ronald Benck kandidiert als Lister Bürgermeister

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Lange war unklar, wer Bürgermeister Strenger im Amt folgen wird. Nun hat sich Ronald Benck als Kandidat aufstellen lassen.

shz.de von
erstellt am 08.Jun.2015 | 05:06 Uhr

Lange hielten sich die Lister Parteien darüber bedeckt, wer Wolfgang Strenger im Amt nachfolgen wird. Der amtierende Bürgermeister hatte im April dieses Jahres seinen Rücktritt bekanntgegeben (wir berichteten). Nun erklärten die Fraktionen der Gemeindevertretung List (CDU, FWG, SSW und SPD) in einer gemeinsamen Pressemitteilung Ronald Benck (CDU), den jetzigen stellvertretenden Bürgermeister, zum gemeinsamen Kandidaten. Manfred Koch (SSW), aktuell zweiter stellvertretender Bürgermeister, soll für das Amt des Stellvertreters kandidieren.

Benck hatte lange gezögert, sich als Kandidat aufstellen zu lassen. Zunächst schien Christiane Klokow (FWG) als einzige Bewerberin für das Amt das Rennen machen zu können. Sie hat ihre Kandidatur nun allerdings zurückgezogen.

Dass sich der Inhaber des Lister Bekleidungsgeschäfts Paradise Sylt nun als Kandidat zur Verfügung stellt, ist dem vielen Zuspruch zu verdanken, den er in der letzten Zeit erhalten hat. „Ich wurde von allen Parteien fraktionsübergreifend gewollt“, sagt Benck zu seiner Kandidatur, „außerdem war der Zuspruch im Ort riesig. Mich haben viele angesprochen und mir gut zugeredet.“ Großen Einfluss habe auch Wolfgang Strenger gehabt: „Es war der Herzenswunsch des Bürgermeisters, dass ich ihm im Amt folge. Er hat einfach nicht locker gelassen. Alle diese Stimmen haben mich schließlich dazu bewogen, zu kandidieren“, so Benck.

Leicht sei ihm die Entscheidung jedoch nicht gefallen. „Natürlich habe ich eine gewisse Angst vor dem Amt“, gibt er zu, „aber ich werde mein Bestes geben.“ Er habe die Entscheidung gründlich mit seiner Familie besprochen, erzählt er. Seine Frau unterstütze ihn und wird die Arbeit im gemeinsamen Unternehmen am Lister Hafen übernehmen.

Der künftige Amtsinhaber der Gemeinde List wird in der Sitzung der Gemeindevertreter am 30. Juni gewählt. Offiziell in sein Amt eingeführt wird der er aber erst zum 1. Oktober. Grund dafür ist eine Einarbeitungszeit, die für das Amt nötig ist – darin sind sich die Fraktionen der Lister Gemeindevertretung einig und haben Bürgermeister Strenger um diese Verlängerung gebeten. Bis zum 30. September bleibt er nun noch im Amt und übergibt nach und nach seine Geschäfte an seinen Nachfolger. Die SPD Fraktion sähe aufgrund der getätigten öffentlichen Äußerungen von Strenger die Übergabe am 30. Juni zwar lieber, trägt diese Lösung aber mit. „Aufgrund der großen Projekte ist die Einarbeitungszeit notwendig“, sagt Benck, „zum Beispiel laufen zur Zeit die Gespräche zum Offiziersheim. Um da fachlich in die Tiefe zu gehen, braucht man einfach Zeit.“ Benck selbst wird bis zum Ende der bereits laufenden Legislaturperiode, also bis zur Kommunalwahl 2018, das Amt inne haben.
Wolfgang Strenger wird schließlich zum 30.September sämtliche Ämter niederlegen. Drei Monate später als er eigentlich geplant hatte. Für ihn wird dann ein Mitglied der FWG in die Gemeindevertretung nachrücken.

„Ich freue mich sehr, dass sich mein Wunschkandidat für meine Nachfolge, Ronald Benck, einen Ruck gegeben hat“, erklärt der noch amtierende Bürgermeister . „Ich bin überzeugt davon, dass meine beiden jetzigen Stellvertreter, sollte die Wahl zu ihren Gunsten ausgehen, sehr gut und zum Wohle unserer Gemeinde zusammenarbeiten werden.“

Die öffentliche, nicht geheime Wahl des neuen Bürgermeisters und dessen Stellvertreter findet am 30. Juni in der Sitzung der Gemeindevertreter statt. Beginn ist um 19 Uhr im Mehrzwecksaal der Alten Schule am Landwehrdeich 1. Alle interessierten Bürger sind zu der Sitzung eingeladen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen