zur Navigation springen
Sylter Rundschau

17. August 2017 | 05:54 Uhr

Robbe Willy ist die neue Muschel

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Eine sozialwissenschaftliche Studie hat herausgefunden, dass für Männer Schlau das neue Sexy sei, und irgendwo habe ich neulich gelesen, in diesem Herbst sei Grau das neue Schwarz. Offenbar ist es gerade modern, etwas Altes mit etwas Neuem zu ersetzen. Das kann man auch überall auf der Insel entdecken: Jumpsuits sind die neuen Syltbrands-Mützen, Fell-Stiefel die neuen High-Heels und – um vom Thema Mode wegzukommen – das Nordsee-College ist auf dem besten Weg, die neue Keitum-Therme zu werden.

Ich würde mir mal wirklich sinnvolle Neuerungen wünschen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn die Kegelrobbe Willy die neue Muschel auf dem Hörnumer Wappen würde. Schließlich ist sie der absolute Touristen-Magnet im Hafen und neben dem rot-weiß-gestreiften Leuchtturm, der ja bereits auf dem Wappen seinen festen Platz hat, das beliebteste Fotomotiv. Oder man erklärt Küstenschutzarbeiten zum neuen Outdoor-Training für Manager. Da würden sich ganz neue Möglichkeiten eröffnen: So könnten die Topleute der deutschen Wirtschaft zum Beispiel zwischen ihren Tagungs-Vorträgen mit Schubkarren Sand an der Hörnum Odde aufschütten. Auf diese Weise würden sie zum einen den äußersten Süden ihrer Ferieninsel retten und zum anderen den Vorwurf entkräften, eine Dienstreise zum Urlaubmachen zu nutzen. Möglich wäre es auch, alle bunten Herren-Hosen dieser Insel als den neuen Bezug für Strandkörbe zu etablieren. Nach über einer Saison hat dieser Trend wirklich seinen Zenit überschritten und hat echtes Potenzial zu einem neuen Sylt-Klischee zu werden. Außerdem würde das Farbe in das blau-weiße Einerlei an den Stränden bringen.

Ganz persönlich wäre ich auch dafür, eine Alternative für diesen leidigen Begriff „Sonnabend“ zu finden. Als Westfälin habe ich mich hier im Norden ja an vieles Neue gewöhnt und schaffe es mittlerweile sogar ganz gut, jedem Anrufer ein souveränes „Moin“ entgegenzuschmettern. Allerdings kann ich mich einfach nicht damit abfinden, Veranstaltungen am Sonnabend-Abend anzukündigen. Wie wäre es mit diesem revolutionären Vorschlag: Samstag ist der neue Sonnabend?

Aber man muss ja gar nicht so weit ausholen, um bereits wirklich gute Neuerungen auf dieser Insel zu entdecken. Bei meinem Sylter Bäcker habe ich neulich eine Werbeanzeige gesehen: „Croissiner – das neue Trendgebäck“. Das ist eine Mischung aus Berliner und Croissant, ein in Fett gebackenes Blätterteighörnchen, gefüllt mit Marmelade oder Vanillecreme. Mehr geht nicht. Obwohl: In Anlehnung an den schottischen Nationalsnack könnte man sich durchaus einen in Fett gebackenen Schoko-Karamel-Riegel als Füllung des Croissiners vorstellen – das würde den Kaloriengehalt noch toppen.

All das zeigt vor allem eins: In Wirklichkeit sind Trends wie eine bunte Patchwork-Decke. Das, was heute als neu verkauft wird, besteht in der Regel nur aus etwas Altem, das neu zusammengesetzt wurde.

zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2013 | 00:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen