zur Navigation springen

Bastianplatz auf Sylt : Richtfest für ein besonderes Wohnprojekt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Auf dem Bastianplatz in Westerland entstehen in fünf Häusern 40 Wohnungen einer privaten Genossenschaft. Der Erstbezug ist für Dezember geplant.

shz.de von
erstellt am 27.Apr.2015 | 05:17 Uhr

Auf dem ehemaligen Fußballfeld am Bastianplatz herrschte am Freitag emsiges Treiben. Zwischen riesigen Kränen, Erdaushub, Baumaterial und Gerüsten stellten freiwillige Helfer lange Tische und Bänke für 250 Personen auf, dekorierten mit frischen Blumen und schleppten Getränke, Brot und Salate für das Büffet heran.

Sie alle sind Mitglieder der privaten Wohnungsgenossenschaft Bastianplatz und zukünftige Mieter in den 40 Wohnungen, die sich derzeit hinter der gelben Klinkerfassade nur erahnen lassen. Dennoch weiß jeder von ihnen ganz genau, wo sich in Zukunft die Tür zum neuen Heim öffnen wird. „Dort oben rechts, das ist unsere Wohnung“, strahlt Olaf Mauksch zufrieden, der mit Frau und Kindern inmitten der Großbaustelle steht. „Und wenn wir aus dem Fenster schauen, können wir sogar am Nachbarhaus vorbei gucken und haben einen tollen Blick“, ergänzt seine Frau Janina. Beide freuen sich darauf, Teil dieses besonderen Wohnprojektes zu sein, das von Michael Matz - Vorstandsmitglied der Genossenschaft und ebenfalls zukünftiger Mieter - zu Recht als Pilotprojekt bezeichnet wird. Denn in den fünf Häusern, die derzeit auf dem Bastianplatz entstehen, soll ein bunter Mix aus Alt und Jung, aus Alleinstehenden und Familien einziehen und „eine andere Art des Wohnens“ entstehen lassen.

In seiner offiziellen Rede zum Richtfest betonte Matz daher noch einmal, dass „wir 40 tolle Familien gefunden haben, die diesen Weg mit uns gemeinsam gehen möchten“ und die trotz aller Probleme und Anstrengungen bereit sind, Teil dieser neuen Gemeinschaft zu werden. „Hinter uns liegen gute Zeiten und schlechte Zeiten, aber meine Vorstands-Kollegin Christa Markmann sagt immer, dass man auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, etwas schönes bauen kann.“

Matz und seine Mitstreiter vom Vorstand sind sich zwar bewusst, dass „man mit 40 Einheiten das insulare Wohnungsproblem nicht lösen kann, aber es ist immerhin ein Anfang.“

Und so wird in den nächsten Monaten auch noch mehr gebaut werden auf dem großen Bastianplatz und schon am morgigen Dienstag wird die KLM nur einige Meter weiter zum Spatenstich einladen. Neben deren 60 Wohnungen werden dort noch zehn Hausscheiben entstehen sowie 18 weitere Einheiten, die die Lebenshilfe Sylt errichten wird. „Und wer mitgezählt hat, hat gemerkt, dass somit 128 Einheiten zu bezahlbaren Preisen geschaffen werden“, fügte Gerd Nielsen stolz hinzu, dem als „Gründervater“ des Projektes großer Dank gebührt, so Matz. „Denn du hast uns so einige Türen geöffnet, die sonst noch schwerer aufzustoßen gewesen wären“, lobte Michael Matz Nielsens Engagement.

Auch wenn die Mieter sich noch bis Dezember gedulden müssen, bis sie endlich ihre Betten hier aufschlagen können, so feierten sie am Freitag bereits begeistert ihr erstes generationsübergreifendes Wohnprojekt-Fest und stießen mit ihren Plastikbechern auf gute Nachbarschaft an - ein Augenblick, den die scheidende Bürgermeisterin Petra Reiber sichtlich genoss.

 




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen