zur Navigation springen

Syltshuttle : RDC startet regelmäßige Testfahrten des Autozugs

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Die Schulungsfahrten zwischen Niebüll und Westerland sollen wochentags stattfinden. Ein bis drei Fahrten pro Richtung sind geplant.

shz.de von
erstellt am 10.Jan.2016 | 16:56 Uhr

Der neue Konkurrent des Sylt Shuttle, die Railroad Development Corporation (RDC), hat angekündigt, ab Montag regelmäßige Testfahrten auf der Verbindung zwischen Niebüll und Westerland durchzuführen. Zunächst kommt laut Auskunft des Unternehmens eine Lokomotive des Typs MaK ME 26 zum Einsatz, später dann der komplette Autozug. Das Betriebspersonal soll dabei unter anderem Schulungen für die Verladeterminals in Niebüll und Westerland erhalten.

Als sogenanntes verkehrsdurchführendes Eisenbahnunternehmen wird die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) für den RDC-Autozug Sylt fahren. Weil das NOB-Betriebspersonal aber noch bis Dezember 2016 für den Personennahverkehr im Netz West zuständig ist, stellt vorübergehend eine Schwestergesellschaft der Transdev-Gruppe, zu der auch die Nord-Ostsee-Bahn gehört, das Personal für die RDC-Autozüge. Die Schulungsfahrten finden regelmäßig wochentags statt, nur vereinzelt an Wochenenden. Pro Richtung soll es am Tag jeweils ein bis drei Fahrten geben.

Eigentlich sollten die Testfahrten erst beginnen, wenn die bestehenden technischen und logistischen Probleme – vor allem die Rangierkonflikte in den Bahnhöfen – zwischen RDC und Deutscher Bahn gelöst sind. Ein dazu ursprünglich für Januar geplantes Gespräch bei der Bundesnetzagentur wurde allerdings wieder abgesagt. „Wir können nun nicht länger mit der Aufnahme der Schulungsfahrten warten, da diese zur Vorbereitung unseres Regelbetriebs zwingend notwendig sind. Selbstverständlich bemühen wir uns aber bestmöglich, den Streckenbetrieb damit so wenig wie möglich zu belasten“, sagte Carsten Carstensen, der Geschäftsführer von RDC Deutschland.

  

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen