zur Navigation springen

Fernsehkoch auf SYlt : Rainer Sass: „Jetzt wird’s heiß“

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Drei Tage lang drehte der Fernsehkoch Rainer Sass auf Sylt. Sein Thema war dabei vor allem das Grillen.

Wenn Rainer Sass irgendwo auftaucht, bilden sich schnell kleine Gruppen von Menschen, die ihre Handys oder Fotoapparate zücken, um von dem populären NDR-Fernsehkoch ein paar Schnappschüsse zu bekommen. So auch auf dem Campingplatz in Wenningstedt.

Dass Sass dort mit seinem Fernsehteam drehen würde, wusste zwar niemand offiziell, aber die Camper hatten es schnell mitbekommen. Die „Quasselstrippe“ liebt das Publikum, braucht es auch, um richtig in Fahrt zu kommen.

Also waren die umstehenden Zuschauer fix im Gespräch mit dem Mann, dessen Credo lautet: „Kochen muss Spaß bringen und gutes Essen bringt gute Laune“.

Nach Sylt war Rainer Sass Anfang der Woche für drei Tage gekommen, um gleich zwei Sendungen für sein Format „Sass: So isst der Norden“ zu drehen. „Ich liebe Sylt. Für mich ist die Insel auch kulinarisch der interessantes Ort in Deutschland“, erklärt der 60-Jährige seine Leidenschaft für die Insel, auf der auch Köche wie Johannes King zu seinen Freunden zählen. Aber nicht die Gourmetküche war Thema bei Rainer Sass - „die genieße ich nur privat“ – sondern das „richtige Grillen und die entsprechenden Zutaten“.

Auf dem Campingplatz in Wenningstedt traf Florian Kruck, langjähriger Regisseur der Sass-Sendungen, zwei sehr ungewöhnliche Wohnmobile mit entsprechend originellen Besitzern.

Sebastian Krüger und Thomas Brünger haben aus alten Bauwagen edel mit Holz verkleidete Wohnmobile konstruiert und gezimmert, die jeweils von komplett restaurierten alten Hanomag-Treckern gezogen werden. Mit denen sind sie im Schritt-Tempo von Vlotho nach Sylt getuckert, um eine Woche Urlaub auf dem Wenningstedter Campingplatz zu genießen. „Für uns war diese Fahrt Premiere, denn sonst sind wir nur zu nahe gelegenen Oldtimer-Treffen gefahren“, erzählte Thomas Brünger. Zweieinhalb Tage und starke Nerven brauchten die beiden und ihre Ehefrauen, um die 400 Kilometer aus der westfälischen Heimat an den Sylter Strand zu schaffen. „Würden wir trotzdem immer wieder tun“, zeigten sich die beiden Trecker-Fans begeistert.

Für Sebastian Krüger wurde die Tour unverhofft zum Gastauftritt bei Rainer Sass. Der zeigte dem Hobby-DJ wie man einen „leckeren asiatischen Kartoffelsalat als Beilage zum Grillfleisch zaubert“. Krüger verriet dafür, welche Titel bei den Partys besonders gut ankommen. „Fiesta Mexicana ist immer noch der Bringer“. Kurz entschlossen griff sich daraufhin Rainer Sass eine der umstehenden Damen ließ von allen Fiesta Mexicana singen, um mit der Erwählten ein kleines Tänzchen hin zu legen.

„Das Grillen hier macht so viel Spaß, da möchte man vor Freude tanzen“, erklärte Sass seine spontane Einlage. Der Kartoffelsalat wurde trotzdem etwas, auch das Grillfleisch.

Aber nicht nur auf dem Campingplatz glühte der Grill für den Fernsehkoch. Auch im „Wonnemeyer“ warteten die Kohlen darauf, vom Spaß-Koch zum Glühen gebracht zu werden. Sein Partner im Wonnemeyer war der Chef des Strandrestaurants Rüdiger „Wonne“-Meyer. Gut gelaunt und sehr gespannt auf die gemeinsame Grillaktion holte der Gastronom den TV-Koch auf dem Campingplatz mit seinem „VIP-Shuttle“ ab. Dann legen die beiden los, um zu demonstrieren, wie Grillen mit „Feinheimisch-Spezialitäten“ geht. Krabbenburger, Beefburger und Steak standen auf dem Speiseplan. „Das war eine super lässige Begegnung“, schwärmt Wonnemeyer von der Kocherei der „zwei Profis“.

Einen Tag später standen dann Treffen mit Johannes King und der Sylter Kräuterfee Maria Schierz auf dem Drehplan des NDR-Teams. Was alles besprochen, gekocht, gegrillt und sonst noch während der Sylter Sass-Tage geschah, strahlt das NDR-Fernsehen am 08. und 15. Juni jeweils um 16:30 Uhr aus.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mai.2014 | 06:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert