Westerländer Standortverwaltung: : Provisorium für Amt und Feuerwehr

Bis das  Rathaus 2012 umgebaut ist, wird das StoV-Gelände genutzt: In Komplex 1 werden im Dezember Stadtkasse und Einwohnermeldeamt einziehen. Ab Januar sollen in den oberen Etagen das Ordnungsamt und die Finanzabteilung sitzen. Den linken Flachdachanbau bekommt die Feuerwehr. Sie wird außerdem Gebäude 2 als Lager und Haus 3 als Fahrzeughalle nutzen. Bild: Google Maps
Bis das Rathaus 2012 umgebaut ist, wird das StoV-Gelände genutzt: In Komplex 1 werden im Dezember Stadtkasse und Einwohnermeldeamt einziehen. Ab Januar sollen in den oberen Etagen das Ordnungsamt und die Finanzabteilung sitzen. Den linken Flachdachanbau bekommt die Feuerwehr. Sie wird außerdem Gebäude 2 als Lager und Haus 3 als Fahrzeughalle nutzen. Bild: Google Maps

Stadtkasse und Einwohnermeldeamt werden als erste in die ehemalige Bundeswehr-Standortverwaltung einziehen. Zuvor aber betraten Mitglieder der Bauausschüsse das Gelände.

Avatar_shz von
15. Oktober 2008, 08:51 Uhr

Westerland | Ein Willy hat sein Namensschild auf der Fensterbank vergessen. Es liegt neben einer Zeitung vom 11. Januar 2008 und dem wohl letzten verbliebenen Blumentopf mit einer vertrockneten Palme drin. In einem Büro im Erdgeschoss steht ein mannshoher Tresor, an einigen Zimmertüren kleben noch Hinweise auf ihren früheren Verwendungszweck: Fahrbereitschaft, Poststelle, Personalangelegenheiten… Darunter stehen teilweise noch Namen: Schümann, Pyka… Ansonsten gibt es in den Gebäuden der ehemaligen Bundeswehr-Standortverwaltung (StoV) nur eines: viel Platz! Die totale Leere!

900 Quadratmeter Bürofläche stehen allein im Hauptgebäude am Bahnweg zur Verfügung, sage und schreibe 4200 Quadratmeter auf den drei Ebenen der ehemaligen Kleiderkammer - womit der Begriff Kleiderhalle zutreffender gewesen wäre.
"Ein Eimer voller Schlüssel"

Als am Montagabend gut 20 Mitglieder der Bauausschüsse und Verwaltungen von Sylt-Ost und Westerland sowie Feuerwehrleute der Stadt das 1,5 Hektar große Areal besichtigten, verloren sie sich beinahe in den etwa 30 Meter langen Fluren der drei Gebäudekomplexe. Joachim Schweitzer, kaufmännischer Betriebsleiter des Westerländer Liegenschaftsmanagements (KLM) übernahm die Führung und erzählte dabei auch von "einem Eimer voller Schlüssel" den die Stadt nach dem Kauf des Geländes vom Bund bekommen hatte.

Ab Dezember werden sie wieder regelmäßig in Gebrauch sein, denn dann sollen Stadtkasse und Einwohnermeldeamt als erste Abteilungen der neuen Großkommune bereits in die ehemalige StoV einziehen. Bis Januar werden die bis dahin ebenfalls zusammen gelegten Ordnungsämter und Finanzabteilungen des Amts Landschaft Sylt und der Stadt folgen. Sie beziehen die oberen Etagen des roten Backsteinbaus, der aus den 30-er Jahren stammt.
Langfristig viel zu groß

Hinter dem Schild "Essensausgabe ab 12 Uhr", das noch an einer Doppeltür im Eingangsbereich des Verwaltungsgebäudes klebt, beginnt dann der Bereich der Westerländer Feuerwehr: Außer der StoV-Kantine und den angrenzenden Flächen, auf denen Bereitschafts-, Aufenthalts- und Umkleideräume untergebracht werden, bekommt sie auch noch die Fahrzeugehalle sowie die frühere Kleiderkammer. In Letzterer wird die Truppe ihr bisher auf mehrere Lagerstätten verteiltes Material (Löschmittel, Ausrüstung zur Ölabwehr…) unterbringen. "Insgesamt sind das riesige Räumlichkeiten, die wir zwar übergangsweise nutzen können, die langfristig aber viel zu groß für uns sind", fasst Wehrführer Hauke Block seine Eindrücke von der ersten Besichtigung zusammen. Dann ergänzt er, dass bis zum Umzug noch eine Menge Arbeit zu erledigen ist: "Vom Kompressor für die Befüllung der Atemschutzgeräte bis zur Absaugevorrichtung für Abgase in der Fahrzeughalle muss alles von der alten Wache aus umziehen."

Auch die Räume der Verwaltung erhalten einen neuen Anstrich und einen Nadelfilz-Teppich. Außerdem muss die gesamte EDV mit dem Serverraum im Rathaus verbunden werden. Schließlich wird die Verwaltung nach Schätzung von Schweitzer frühestens im Jahr 2012 gemeinsam im bis dahin umgebauten Rathaus sitzen können.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen