zur Navigation springen

Streik auf der Insel : Poststreik erreicht Sylt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Heute früh sind die Brief- und Postzusteller auf der Insel in den unbefristeten Ausstand gegangen.

shz.de von
erstellt am 16.Jun.2015 | 05:39 Uhr

Der Arbeitskampf bei der Deutschen Post wird härter – und auch Sylter Postkunden bekommen die Auswirkungen jetzt mit voller Wucht zu spüren. Heute früh sind die Brief- und Postzusteller in den unbefristeten Ausstand gegangen. Zuvor hatt die Sylter Rundschau von einem Mitarbeiter der Westerländer Postfiliale erfahren, dass die Gewerkschaft Verdi die insularen Brief- und Paketzusteller in diesen Tagen in den Ausstand zu schicken will. „Streikbeginn wird heute, morgen oder am Donnerstag sein“, sagte der Zusteller, der namentlich nicht genannt werden möchte, am Montag.

Solange die Mitarbeiter im Ausstand sind, werden auf Sylt die meisten der anfallenden Brief- und Paketsendungen in der Zentrale liegen bleiben. Nur ein geringer Teil der Mitarbeiter, darunter die Beamten der Deutschen Post, werden die anfallende Arbeit weiter erledigen, so der Zusteller.

Bereits am 30. April hatte die Gewerkschaft zu einem zweitägigen Warnstreik auf der Insel aufgerufen, bei dem sich 22 Postangestellte beteiligten. „Nach den zwei Tagen hatten sich die Pakete in der Zentrale ganz schön gestapelt. Bei einem längeren Streik gehe ich davon aus, dass die Pakete nicht mehr auf der Insel gelagert werden können“, so der Mann.

Wie lange der Streik die Insel treffen wird, kann auch der Mitarbeiter nicht einschätzen. „Es handelt sich um einen unbefristeten Streik, der kann zwei Stunden aber auch Monate dauern.“ Es hänge von der Verhandlungsbereitschaft der Parteien ab. „Wenn die Deutsche Post in Verhandlungen geht, herrscht Friedenspflicht und der Streik wäre vorerst beendet.“

Die Westerländer Postfiliale wird auch zu Streikzeiten geöffnet haben und Briefe und Pakete annehmen. Wer eine der Alternative der Deutschen Post in Anspruch nehmen möchte, kann sich zum Beispiel an die Anbieter Hermes, UPS, DPD , oder FedEx wenden.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen