zur Navigation springen

Serie „Zurückgeblättert!“ : Playboy und Piraten

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Heute geht es um die Insel Sylt im August 1968

Wie das Eiland wurde, was es ist: In unserer Serie „Zurückgeblättert!“ lässt Autor Frank Deppe anhand von gesichteten Zeitungsbänden des Sylter Archivs die jüngere Vergangenheit der Insel wieder lebendig werden.

Sylt im August 1968. Noch ahnt niemand, dass die Inselbahn zwei Jahre später ausrangiert werden wird. Munter kurvt sie über das Eiland – bisweilen schneller als gewünscht. „Sylt als viel besuchte Ferieninsel ist für eine gewisse Narrenfreiheit bekannt. Von Jahr zu Jahr mehren sich aber die Vorkommnisse, die die Grenzen des Erlaubten dann doch erheblich überschreiten“, moniert die „Sylter Rundschau“ und führt ein aktuelles Beispiel an: Unbekannte hatten in Westerland nachts einen Triebwagen gestohlen und waren mit diesem gen Hörnum gerollt. Das Gaspedal hatten die Unbekannten also gefunden, offensichtlich aber nicht die Bremse: Am Ende der Strecke schoss der Triebwagen über einen Graben in die Wand eines Schlafzimmers hinein. Glück im Unglück für das dort nächtigende Ehepaar und sein dreijähriges Kind, die unverletzt blieben. Auch in Kampen kommt die Inselbahn nicht ungeschoren davon: Bei einem Unfall prallen an einem Bahnübergang morgens ein Zug und ein Pkw zusammen. Verletzt wurde niemand, allerdings stand der Autofahrer noch unter deutlichem Alkoholeinfluss von der vergangenen Nacht.

Zwischen Rantum und Hörnum kommt nicht die Inselbahn, sondern ein Lkw vom rechten Weg ab. Das Problem: Der Lkw ist mit zwei jeweils sechs Tonnen schweren Tetrapoden beladen. Erst ein Kran der Bundeswehr kann ihn wieder auf die Straße hieven.
Traumhafte Immobilienpreise – jedenfalls aus heutiger Sicht: In einer Annonce werden Zwei-Zimmer-Wohnungen in Westerland für 34  500 Mark angeboten, in Tinnum sind kleine Häuser für 79  000 Mark zu haben. 115  000 Mark kostet der Neubau eines reetgedeckten Häuschens mit großem Garten in Wenningstedt.

Promi-Fußball für einen guten Zweck: Auf dem Westerländer Bastianplatz stehen sich eine Mannschaft der Sylter Rettungsschwimmer und ein Gästeteam gegenüber, in dem unter anderem Schauspieler Thomas Fritsch und Playboy Gunter Sachs mitkicken. Der Erlös kommt den Opfern eines Bürgerkriegs in Afrika zugute.

Einige andere mehr oder minder prominente Urlauber lassen es im Norden der Insel krachen: Sie chartern einen Zug der Inselbahn und fahren von Kampen bis zu den Lister Dünen, wo zunächst vier Spanferkel gegrillt werden und man dann bis in den frühen Morgen feiert.

Und auch im Kampener Szenelokal „Tenne“ geht es hoch her: Das „Piratenfest“ ist ein Höhepunkt der Kampener Party-Saison und lockt so namhafte Nachtschwärmer wie den Industriellen Berthold Beitz, Fernsehmoderator Werner Höfer, Schauspieler Heinz Drache und Boxer Bubi Scholz.

Mit Spannung wird in Hörnum die Ankunft eines besonderen Schiffes erwartet – der „Gorch Fock“. Drei Tage wird der Stolz der Bundesmarine im Hafen liegen, viele Programmpunkte sind geplant – unter anderem Schiffsbesichtigungen für die Öffentlichkeit und eine abendliche Cocktailparty für 130 geladene Sylter.

Das Nordsee-Aquarium – seinerzeit auf dem Areal des heutigen Westerländer Freizeitbades gelegen – preist als Attraktion „drei Seehunde, die Lieblinge der Besucher“ an, ebenso „die gefürchteten Piranhas“. Der Eintritt beträgt eine Mark für Erwachsene und fünfzig Pfennige für Kinder.

Großer Trubel auf der Westerländer Promenade: Fast 2 000 Kinder sind dabei, als der Reifenhersteller Michelin zum großen Kinderfest einlädt. Höhepunkt: Das Lösen verzwickter Puzzles, wobei die Mädchen und Jungen unter anderem Strandutensilien wie Luftmatratzen, Bälle und Badetaschen gewinnen können. Tragisches Ende eines Segeltörns: Nahe Hörnum gerät eine englische Yacht bei stürmischem Wetter nachts in Seenot. Das Schiff läuft auf eine Sandbank, zwei Passagiere werden dabei über Bord gespült und ertrinken im Meer. Es handelt sich dabei um zwei erst 18- und 19-jährige College Studenten.

Ebenfalls tragisch endet für eine junge Frau der Sylt-Urlaub: Die 17-Jährige hatte nachts in Kampen getrampt. Ein Autofahrer fuhr sie jedoch nicht nach List, sondern auf den Ellenbogen, wo er die junge Hamburgerin vergewaltigte.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Aug.2015 | 05:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen