zur Navigation springen

Ausstellung im Kaamp-Hüs : Pit Morells Hommage an Kampen

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Ausstellung im Kaamp-Hüs „75 Jahre Pit Morell, 50 Jahre in Worpswede, 45 Jahre auf Sylt“

Vor 45 Jahren schleppte seine Frau ihn auf die Insel. „Du musst unbedingt mal mitkommen nach Kampen“, hatte sie gesagt. Und als Pit Morell dann tatsächlich das erste Mal nach Sylt fuhr, entdeckte er eine besondere Verbindung zur Insel. „Ich habe plötzlich Dinge gespürt und viele Ideen gehabt. Ich wusste, das ist es. Ich weiß nicht, was es ist, aber ich empfange hier etwas“, schwärmt der 75-Jährige, während er durch seine Ausstellung schreitet. Die Ausstellung, das ist sein Dankeschön an Sylt, sein Dank an Kampen – für all die Inspiration, die Ideen, die der Künstler hier gehabt hat und noch immer hat.

Pit Morell ist Zeichner, Maler und Poet aus Worpswede. So vielseitig wie er, ist auch seine derzeitige Ausstellung „75 Jahre Pit Morell, 50 Jahre Worpswede, 45 Jahre auf Sylt“ im Kaamp-Hüs. Besucher können sich in den Räumen auf Spurensuche nach Morells unterschiedlichen Schaffensperioden machen: Skizzenbücher, Gemälde, Zeichnungen, Grafiken und Kleinplastiken. Darunter sind insbesondere im „Raum Kampen“ einige Werke, die auf Sylt entstanden sind – wie sein jüngstes Werk „Die Wasserträgerin“. Die Plastik aus Stahl ist in der Werkstatt eines seiner Söhne in Tinnum entstanden. Denn während Pit Morell und seine Frau, seine Muse, immer wieder die Insel in Richtung Heimat Worpswede verlassen, sind seine beiden Söhne auf Sylt sesshaft geworden. „Die Wasserträgerin“ – eigentlich zwei Plastiken, ein Positiv und ein Negativ – soll auch eine Mahnung sein, vorsichtig mit dem Wasser umzugehen. Das Arbeiten mit Draht, Stahl und anderen Fundstücken ist für Pit Morell der gestalterische Ausgleich zum Malen und Zeichnen. Er verrät bei der Vernissage, dass er eigentlich Bildhauer werden wollte.

Viele seiner Bilder zeigen Szenen aus Sylt: Landschaften, Surfer, Muscheln, der Strand, das Kliff. „Es ist zum Teil auch eine Abbildung von Sylts Geschichte“, so Pit Morell, der ein Vertreter des Phantastischen Realismus und ein Weggefährte des Hamburger Zeichners und Radierers Horst Janssen ist.

Für den Künstler ist sicher: Er kommt wieder. Sylt, Kampen, das lässt ihn nicht los. „Ich möchte einfach sagen: Danke Kampen, Du bist so etwas Besonderes, Einmaliges! Beschenke mich weiter, bleibe ewig erhalten!“

Info zur Ausstellung: „75 Jahre Pit Morell, 50 Jahre in Worpswede, 45 Jahre auf Sylt“, bis zum 27. September im Kaamp-Hüs, Hauptstraße 12 in Kampen ; Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr, Sonnabend von 10 bis 13 Uhr; mehr Hintergründe zum Werk des Künstlers auf www.pitmorell.de.

 

 


zur Startseite

von
erstellt am 03.Sep.2014 | 06:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen