zur Navigation springen

Kitesurf Cup Sylt : Perfekte Bedingungen zum Finale

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Der Kitesurf Cup Sylt 2017 endete gestern mit Top-Kitesurfaction an einem perfekten Wochenende.

Die 15. Auflage des Kitesurf Cup Sylt ist gestern unter perfekten Bedingungen zu Ende gegangen. Nachdem das Wetter den Organisatoren bis Freitag noch einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, zeigten sich der Wind und die Brandung vor Westerland seit gestern von ihrer für Kitesurfer besten Seite. Windgeschwindigkeiten von durchweg 20 Knoten und mehr aus Nordwest bis West ließen am Sonnabend und Sonntag zwei komplette Wertungsdurchläufe beim einzigen internationalen Kitesurf-Contest an der deutschen Nordseeküste zu. Dabei sorgte das einzigartige Team Challenge-Konzept um den mit insgesamt 10  000 Euro Preisgeld dotierten Cup der Spielbank Sylt erneut für spannende und hochklassige Kitesurf-Wettkämpfe auf dem Wasser – und für insgesamt mehr als 100  000 begeisterte Zuschauer am Strand.

Sechs Teams mit je zwei Fahrern traten in diesem Jahr in der Gesamtwertung gegeneinander an. Dabei ist der Modus für alle Zuschauer so einfach wie attraktiv: Pro Wertungslauf messen sich zwei Teams im direkten Duell, egal ob männlich oder weiblich. Zunächst fahren die beiden Teamfahrer in der Kategorie „Freestyle“ im 1-gegen-1 gegeneinander, gefolgt von ihren Teampartnern in der Kategorie „Big Air“.

„Die Premiere dieses Konzepts im letzten Jahr war bereits vielversprechend und ist bei Fahrern, Fans und Medien super angekommen. Daran konnten wir in diesem Jahr komplett anknüpfen und haben – trotz ungünstiger Bedingungen an den ersten Tagen – wieder Top-Kitesurfen zum Anfassen und Mitfiebern geboten“, zieht Thilo Trefz, Organisator des Kitesurf Cup Sylt 2017, Bilanz. „Das sportliche Niveau war dabei in diesem Jahr extrem hoch!“

Der Gesamtsieg beim Kitesurf Cup Sylt 2017 geht in diesem Jahr nach Frankreich: Das Team mit Aurélien Petreau, einer der besten Big-Air-Kiter der Welt, und Hugo Guias, Weltcup-Fahrer von 2009 bis 2014, konnte seine Führung nach dem gestrigen Wertungsdurchlauf verteidigen und freut sich neben dem Sieg über 5  000 Euro Preisgeld. Den zweiten Platz im Gesamtklassement belegen die beiden Titelverteidiger des letzten Jahres Marian Hund, Deutscher Freestyle-Meister 2016, und Jannis Maus, Deutscher Meister 2016 und Weltmeister 2015 in der Kategorie Race. Der Hamburger Hund und der Oldenburger Maus dürfen sich damit über 2.500 Euro Preisgeld freuen. Den mit 1.000 Euro dotierten dritten Gesamtrang belegen Hannah Whiteley aus Großbritannien, dreifache britische Meisterin und Weltrangliste-Zweite 2016, und das Big-Air-Ass Nick Jacobsen aus Dänemark. Beide dürfen sich außerdem auch über 1.000 Euro Preisgeld für das beste Mixed-Team beim Kitesurf Cup Sylt 2017 freuen.

Die 16. Auflage des Kitesurf Cup Sylt steigt vom 26. Juni bis 1. Juli 2018 in Westerland.

Weitere Informationen zum Kitesurf Cup Sylt auf www.kitesurfcup-sylt.de.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Jul.2017 | 05:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen