Mit der Bibel am Ball : Pastors Rat an die deutsche Mannschaft

Immer eine Halbzeit vor Anpfiff eines Spiels mit deutscher Beteiligung lädt Pastor Rainer Chinnow zur Fußballandacht in die Friesenkapelle am Dorfteich.
Foto:
Immer eine Halbzeit vor Anpfiff eines Spiels mit deutscher Beteiligung lädt Pastor Rainer Chinnow zur Fußballandacht in die Friesenkapelle am Dorfteich.

Vor jedem WM-Spiel der Deutschen schreibt Wenningstedts Pastor Rainer Chinnow eine Kolumne für die Sylter Rundschau. Bei ihm im Pastorat können die Spiele übrigens auch geguckt werden. Und eine Halbzeit vor dem Spiel findet in der Friesenkapelle eine Fußballandacht statt.

shz.de von
25. Juni 2014, 16:58 Uhr

Vorsicht ist angesagt im Spiel gegen die transatlantischen Freunde. Was Jogis Buben gar nicht hilft, wäre der offene Schlagabtausch. „Das haben wir gar nicht nötig“, weiß auch Toni Kroos. Der Mittelfeldspieler mit den genialen Pässen greift auf die Bibel zurück. Die empfiehlt: „Seid brennend im Geist, bleibt nüchtern und passt auf!“ (Römer 12/ 1. Petrus 5)

Nüchterne Begeisterung ist also im Leben gefragt: Kampf ja, aber nicht gegen Mitmenschen, sondern gegen die Versuchungen in dieser Welt. Und es braucht Begeisterung. Die pure Leidenschaft im Einsatz für den Gott, der sagt: In der Liebe bin ich lebendig.

 Nüchternheit und Leidenschaft hängen miteinander zusammen. Denn wer seinen Körper misshandelt, der hat wenig Achtung vor sich selbst. Wer allen Versuchungen nachgibt, traut sich nicht zu, seine Ziele aus eigener Kraft zu erreichen. Wer so lebt, liebt sich nicht selbst. Wie soll dieser dann Leidenschaft in der Liebe zu anderen Menschen entwickeln? Er wird unfair spielen und andere ebenso schlecht behandeln wie sich selbst.

Deshalb gibt uns Gott ein Gegenrezept für unser Leben. Er sagt: Du musst nicht perfekt sein. Aber tu’ das, was du tust, so perfekt wie möglich. Nicht für andere, sondern damit du siehst, was in dir steckt. Und tu’ es nicht aus Pflicht, sondern gern. So weckst du bei anderen Begeisterung, damit sie sich an deinem Leben ein Beispiel nehmen.

Was bedeutet dies für das entscheidende Spiel ums Achtelfinale? Vorbei die Zeit, da Klinsi das bayerische Trainingslager mit friedlichen Buddhas zierte oder der Nationalelf vor Anpfiff eine Schnulze von Xavier Naidoo als Motivations-Mantra vorspielte. Der schwäbische Fußball-Obama predigt seinen elf Jüngern nun: „Yes we can“ und ruft zum siegreichen Spiel gegen Deutschland.

Dass allein wird allerdings nicht viel nützen: Denn wir haben den heiligen Benedikt (Höwedes) aus Gelsenkirchen. Und wenn der mit dem langen Fels (Per Mertesacker) den Strafraum verriegelt, unser Jeremias (Jerôme Boateng) am Flügel durchbricht und der unglaubliche  Thomas (Müller) Hacke, Spitze, Kopf und Knie einsetzt, dann wird selbst Klinsi (heimlich) auf seiner Bank verzückt, unser Jogi entspannt und Deutschland ein Jubelmeer sein: Erreicht ist dann die dritte Stufe zum Fußballthron!

Unter dem Motto „Jogis Buben in Gottes Stuben“ gibt es heute, eine Halbzeit vor Spielbeginn, ein Fußballgottesdienst von Pastor Rainer Chinnow in der Friesenkapelle am Dorfteich in Wenningstedt. Beginn ist um 17.15 Uhr. Anschließend wird das Spiel (Anpfiff ist um 18 Uhr) auf Großbildleinwand im Wenningstedter Pastorat übertragen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen