zur Navigation springen
Sylter Rundschau

22. Oktober 2017 | 09:19 Uhr

Ortsbeirat unterstützt Velotaxi-Wünsche

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

von
erstellt am 08.Feb.2014 | 00:33 Uhr

Auch wenn die Inselverwaltung sie offenbar für gefährlich, den Verkehr erhöhend und als Konkurrenz zum automobilen Taxigewerbes ansieht – der Westerländer Ortsbeirat hält die Velotaxis, die seit letzten Sommer auf der Insel unterwegs sind, für eine gute Sache. Zur Freude von Jung-Unternehmer Stephan Seegers votierte der Beirat einstimmig dafür, die befristete Genehmigung auf drei bislang ausgeschlossene Bereiche auszuweiten – trotz einer ablehnenden Stellungnahme des Ordnungsamtes (wir berichteten). Nachdem es in der ersten Saison viel Zuspruch für die von ihm als „mobile Fortbewegung ohne CO2“ gepriesenen E-Rikschas gab, hatte Seegers unter anderem die Wünsche geäußert, künftig auch Fahrgäste direkt am Bahnhofsvorplatz und auf der mittleren Promenade (vor Hotel Miramar) aufnehmen sowie nachts die Fußgängerzone befahren zu dürfen.

Im Ortsbeirat versuchte Seegers die Ablehnungsgründe der Verwaltung zu entkräften, indem er darauf verwies, dass die drei bislang eingesetzten Velotaxis auch von den normalen Taxis nicht als Konkurrenz gesehen würden. „Bei uns geht es um Kurzstrecken und Erlebnisfahrten. Wir fahren sehr langsam. Wer schnell von A nach B will, dem empfehlen wir ein richtiges Taxi.“ Und bei nächtlichen Fahrten in der Fußgängerzone sehe er „keine Gefahr für Mensch und Tier“, wenn man Fahrgäste von einem Lokal ins nächste bringe (Bar-Shuttle). „Eigentlich ist das doch im Sinne der Nachhaltigkeit, die sich die Insel ja auf die Fahne schreibt“, argumentierte Seegers, der die Velotaxis für fünf Euro pro Tag an selbstständige Fahrer vermietet.

„Als sympathische Sache, die gut funktioniert“, wertete der Beiratsvorsitzende Kay Abeling die Fahrrad-Taxis und sah keinen Grund, die Wünsche abzulehnen. Eine Einschränkung machte der Ortsbeirat lediglich beim Befahren der Fußgängerzone: von 23 bis sechs Uhr (statt 22 bis 10 Uhr) sei dies völlig unproblematisch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen