Steinzeitgrab Denghoog auf Sylt : Online-Petition soll 5000 Jahre altes Megalithgrab retten

Das hinter dem Denghoog gelegene rote Haus soll abgerissen und durch ein neues Gebäude ersetzt werden.
Das hinter dem Denghoog gelegene rote Haus soll abgerissen und durch ein neues Gebäude ersetzt werden.

Der Sylter Heimatverein Sölring Foriining hat eine Online-Petition zur Rettung des Denghoog gestartet.

Avatar_shz von
19. April 2019, 16:58 Uhr

Wenningstedt | Um das Steinzeitgrab Denghoog in Wenningstedt zu retten, hat der Sylter Heimatverein Sölring Foriining nun eine Online-Petition gestartet, die sich an Karin Prien, die Kultusministerin des Landes Schleswig-Holstein, richtet. Grund für diesen Schritt ist die begründete Befürchtung des Vereins, dass das 5000 Jahre alte Sylter Denkmal durch ein Bauprojekt in unmittelbarer Nähe beschädigt werden könnte.

Der Aushub eines bis zu 1.000 m³ großen Kellers in wenigen Metern Entfernung zum Denkmalfuß könnte den zwölf Tonnen schweren Deckenstein des Denghoog zum Einsturz bringen, so die Sölring Foriining. Dadurch drohe die Schließung eines der wichtigsten begehbaren Megalithgräber Nordeuropas.

 

Die Sölring Foriining fordert in der Petition:

  • Die vorrangige Umsetzung des Denkmalschutzgesetzes vor dem Baugesetz auf der gesamten Insel.
  • Die längst überfällige Einrichtung der gesetzlich vorgeschriebenen Schutzzone um das in Europa einzigartige Steinzeitgrab Denghoog.
  • Die Änderung des Bebauungsplanes Nr. 7 der Gemeinde Wenningstedt-Braderup.
  • Und damit die Verhinderung des unterkellerten Gebäudes unmittelbar neben dem Steinzeitgrab Denghoog.

Die Online-Petition kann HIER unterschrieben werden. Auf der Seite gibt es auch weitere Informationen.

Der Verlust des über 5.000 Jahre alten Denghoog wäre irreparabel und würde für alle kommenden Generationen gelten. Sölring Foriining
 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen