zur Navigation springen

Longboard-Festival : Nur einen Tag Wellen, aber gute Stimmung

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Veranstalter sind zufrieden mit dem diesjährigen Verlauf des Festivals. Vorfreude auf das kommende Jahr, wenn das 15. Festival gefeiert wird.

shz.de von
erstellt am 15.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Fragt man Sven Behrens wie es gelaufen ist, dann antwortet er spontan, „es war super“. Damit meint er, dass die Stimmung echt toll war, das Wetter großartig und genau dies Lebensgefühl aufkam, das wir wollen“. Das gute Wetter hatte nur einen kleinen Haken: Es gab nicht immer Wind. Aber an einem Tag dann doch, nämlich am Mittwoch.

„Da hatte wir schönen Nordwest und Wellen bis zu einen Meter zwanzig“. An dem Tag wurde dann glkeich alle Wettkämpfe ausgetragen, schließlich wussten alle, dass es nur an diesem Tag möglich sein würde. „Logistisch war das ein bisschen schwierig, denn wir mussten einige Wettkäpfe parallel laufen lassen, um alle durch zu bekommen“. Hat aber gut geklappt, die Wettkämpfe konnten gefahren werden, die Punkte vergeben. Die Preise - alles Sachpreise von Sponsoren – vergeben werden.

Die 62 Teilnehmer hatten damit ihre sportliche Ziele erreicht – der Rest war Sonne, Strand und Party. Eben Lebensgefühl pur. Die Flaute konnte die Laune nicht verderben. „Man kann nicht alles haben...“

An die tolle Stimmung werde sich sicher alle erinnern, wenn es um die Anmeldung für das kommende Jahr geht, denn in 2015 wird ein Jubiläum gefeiert: Das 15. Longboard-Festival. Seit Bestehen des Festival 1999 musste es 2011 einmal ausgesetzt werden, weil Sven Behrens in dem Jahr baute und sich nicht auch noch um die Organisation des Festivals kümmern konnte.

Freuen würden sich Sven und Tim Behrens, wenn zum Jubiläums-Festival mal wieder über 100 Longboarder kommen würden. 2006 war das einmal so. das hängt aber nicht nur von den Windvorhersagen ab, sondern auch von den sonstigen Surf-Veranstaltungen, die stattfinden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert