zur Navigation springen
Sylter Rundschau

24. Oktober 2017 | 10:39 Uhr

Nordsee wird zur Windsurf-Arena

vom

Heute beginnen die Windsurf-Weltmeisterschaften im Slalom mit starker, internationaler Konkurrenz

shz.de von
erstellt am 08.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Westerland | Von heute bis Sonntag findet der Auftakt der Windsurfsaison in Westerland statt. Im Rahmen des Rollei Summer Opening werden in diesem Jahr die Windsurf-Weltmeisterschaften in der Disziplin Slalom ausgetragen. Im Kampf um den Titel gehen nicht nur deutsche, sondern auch internationale Teilnehmer an den Start.

Die Liste ihrer Heimatländer liest sich bunt: Aruba, Guadeloupe, Russland, Türkei, Frankreich - bis jetzt haben sich 66 Teilnehmer aus 14 verschiedenen Ländern für die Titelkämpfe gemeldet und stellen damit einen neuen Teilnehmerrekord auf. Kein Wunder, schließlich wird der Sieger mit dem offiziellen Titel "IFCA Slalom Weltmeister 2013" gekrönt und mit einem Preisgeld von 15000 Euro belohnt. Das Niveau ist hoch. Bis zu fünf Fahrer könnten den Sprung in die Top-10 schaffen. Für einen Platz auf dem Podium muss dann aber alles perfekt passen.

Als Favorit geht der amtierende Vizeweltmeister Bora Kozanoglu aus der Türkei an den Start. Auch der Drittplatzierte der letztjährigen Weltmeisterschaft Andrea Rosati aus Italien ist für die WM auf Sylt gemeldet. Aus Polen reist mit Maciek Rutkowski die Nummer vier der WM 2012 an. Drei der besten vier Fahrer der vergangenen Weltmeisterschaft werden damit auf Sylt wieder aufeinander treffen.

Aber auch die deutsche Konkurrenz ist stak. Der Kieler Vincent Langer gilt als Favorit, aus deutscher Sicht. Er dominierte den RWC 2012 in den Disziplinen Racing und Slalom. Gunnar Asmussen aus Flensburg gilt als einer der schnellsten Deutschen. Häufig fehlt ihm allerdings die Konstanz, um über eine ganze Regatta hinweg Spitzenleistungen zu bringen. Das Trio der drei Topfahrer aus den Fördestädten wird von Oliver-Tom Schliemann vervollständigt. Der ambitionierte Eckernförder konnte bereits mehrere Jugendtitel erringen und verfügt über viel internationale Erfahrung. Seit vergangenem Jahr ist er verstärkt bei der Tour des Rollei Windsurf Cups aktiv und hat hier mit Podiumsplatzierungen überzeugen können.

Vorteile könnten den deutschen Fahrern die Wetterbedingungen einbringen. Bei Temperaturen um zehn Grad und den rauen Bedingungen vor Sylt werden sich einige der Teilnehmer aus südlichen Ländern gewaltig umstellen müssen. Die Windvorhersage sieht gut aus: ab Freitag sollen Wind bis Stärke sieben und Wellen bis drei Metern Höhe die Nordsee in eine perfekte Windsurfarena verwandeln.

Am heutigen Mittwoch ist der erste Start für 11 Uhr angesetzt. Bis Sonntag werden die Spitzensurfer dann ihre Kräfte messen. Ca. 80.000 Besucher werden erwartet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen