Neues Projekt im Inselcircus: Manege frei für schlummernde Talente

von
30. Juni 2014, 17:40 Uhr

Jonglage mit neun Bällen, Salto Mortale, Schraube am Trapez? Anders als die Direktoren der internationalen Zirkusschulen hat Martin Kliewer keinerlei Erwartungen, wenn er neue Artisten aufnimmt: „Jeder Mensch bringt so viel mit, was manchmal völlig unentdeckt ist. Diese schlummernden Fähigkeiten an sich selbst entdecken zu wollen, offen zu sein für den kreativen Prozess und vor allem über sich lachen zu können, ist das einzige, was ich erwarte“, berichtet der Sonderpädagoge und Kulturschaffende, der schon Zehntausenden Kindern und Jugendlichen auf Sylt und in Hamburg mit Zirkuskünsten, Tanz, Musik und viel Poesie schöne Erfahrungen beschert hat.

Vor sechs Jahren arbeitete Direktor Kliewer im ersten SeniorCircus aller Zeiten auf Sylt erstmals mit erwachsenen Zirkus-Laien und war überrascht von der Resonanz: „Wir haben in den 22 Jahren von Circus Mignon schon etliche innovative Geschichten auf den Weg gebracht, aber so viel Reaktionen auf ein Projekt gab es selten.“ Es wurde überregional berichtet, ein Kino-Dokumentarfilm entstand und Akteure und Publikum waren hingerissen.

Nachdem 2013 die Sylter zwischen 30 und 60 Jahren zum Zuge kamen, ist in diesem InselCircus-Sommer die Zeit reif für Neues: Die „Verwachsenen“ (30-60 Jahre) und die „Ollen“ (ab 60 Jahre) werden gemeinsam auf eine kreative Entdeckungsreise gehen. Geprobt wird ab 10. Juli donnerstags ab 18 Uhr in den Chapiteaus in Wenningstedt (nahe Friesenkapelle). Die Show wird am 28. August zelebriert.

„Backstage“ wird das Programm heißen, bei dem das Publikum vor und hinter die Kulissen einer Zirkustruppe entführt wird. „Gerne würden wir im Frühjahr mit den Syltern und Hamburger Senioren auf eine Mini-Tournee gehen“, verrät Kliewer. Anmeldung und Bewerbung für den Cirque MidiSen ist jederzeit möglich unter direktion@circus-mignon.de

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen