zur Navigation springen

Feuerwehr auf Sylt : Neues Gerätehaus für Lister Feuerwehr

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Das alte Haus ist bald Geschichte: Die Gemeinde List stellt Bauantrag für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses auf dem Gelände der ehemaligen Marineversorgungsschule.

Die jahrelangen Diskussionen um ein neues Gerätehaus für die Lister Feuerwehr gehören bald der Vergangenheit an: Wenn alles klappt, dürften die Handwerker noch in diesem Jahr ans Werk gehen, hofft Bürgermeister Ronald Benck.

Bei der Gestaltung setzten die Lister Kommunalpolitiker ganz auf Bewährtes: Das neue Domizil der Lister Feuerwehr wird genauso aussehen wie das Gerätehaus der Hörnumer Feuerwehr, das vor knapp vier Jahren fertiggestellt wurde. „Die Hörnumer Feuerwehrleute sind auch heute damit noch sehr zufrieden“, berichtet Benck. Der Entwurf der Husumer Architekturbüros Johannsen und Fuchs für Hörnum könne nahezu 1:1 auf List übertragen werden, mit den gleichen Toren und den gleichen Einstellplätzen für die Fahrzeuge. „Ein günstiges Verfahren“, freut sich das Lister Gemeindeoberhaupt. Einzige Änderung: Statt der gelben Klinker werden in List rote Steine eingesetzt.

Der Bau entsteht in der Dorfstraße, auf dem Parkplatz am Zaun vor der neuen Wache der ehemaligen Marineversorgungsschule. „Jetzt sind die Planer am arbeiten, um einen fehlerfreien Bauantrag an den Kreis zu übergeben“, berichtete Ronald Benck weiter. Wenn der Bauantrag im Juli in Husum vorliegt, könnte im November die Baugenehmigung erteilt sein und der Bau beginnen. „Ich bin guter Dinge, dass das Gebäude bis zum ersten Frost dicht ist und dann bis zum Sommer fertig wird.“ Die Kosten veranschlagte Benck auf rund 1,8 Millionen Euro. Die Hörnumer Wehr hatte ihren Neubau im Jahr 2012 für 1,6 Millionen Euro gebaut. „Zwar wird aufgrund einer neuen Energiesparverordnung unser Gebäude etwas teurer – dennoch haben wir insgesamt eine deutliche Kostenreduzierung,“ sagte Benck gegenüber unserer Zeitung.

Die Diskussion um das Gerätehaus der Lister Pflicht-Feuerwehr und die Unterkunft für die Jugendfeuerwehr hält schon seit einigen Jahren an. Vor allem die Suche nach dem richtigen Standort bereitete der Gemeindevertretung Kopfzerbrechen. Erste Pläne sahen einen gemeinsamen Neubau von Feuerwache und Bauhof auf der Zollfenne hinter dem Lister Markt vor. Doch die dafür veranschlagten 3,8 Millionen Euro waren der Kommunalaufsicht zu teuer – sie stoppte das Vorhaben und fror sogar kurzzeitig den Haushalt ein.

Auch Pläne, nur das neue Gerätehaus auf der Zollfenne zu errichten, mussten verworfen werden – das Gelände entpuppte sich als zu schlechter Baugrund. Aufgrund der erforderlichen Aufschüttungen und der Pfahlgründung wäre der Bau dort rund 300  000 Euro teurer geworden, berichtete der Bürgermeister.

Grund für den Neubau sind die hohen Sanierungskosten, die für das derzeitige Feuerwehrgebäude an der Alten Bahnhofstraße fällig wären. Das Haus ist 80 Jahre alt und wird heutigen Anforderungen nicht mehr gerecht, hat auch ein Bericht der Feuerwehr-Unfallkasse ergeben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen