zur Navigation springen

Umbau der Sylter Welle : Neues Becken in der Sylter Welle zum Jahreswechsel fertig

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Seit rund einem Jahr wird an dem neuen Sportbecken der Sylter Welle gebaut. Zum Jahreswechsel soll nun der Mega-Pool in Westerland fertig sein.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2015 | 05:13 Uhr

Trockenbauer, Techniker, Metallbauer und Elektriker: Auf der Baustelle der Sylter Welle in Westerland sind gerade zahlreiche Gewerke gleichzeitig beschäftigt, um die neue Sportschwimmhalle im Freizeitbad zu bauen. In großen Schritten geht es jetzt voran auf der lichtdurchfluteten Baustelle: Der Rohbau ist schon fertig, die beiden ein und drei Meter hohen Sprungbretter sind bereits installiert, jetzt kommen die Feinarbeiten, das Becken wird verputzt, Fliesen verlegt und Kabel gezogen. „Alles läuft nach Plan, die neue Halle kann voraussichtlich, wie vorgesehen, zum Jahreswechsel 2016 genutzt werden“, sagt Peter Douven, der Leiter des Insel Sylt Tourismus Service (ISTS). Den genauen Eröffnungstermin könne er jedoch frühestens Anfang Dezember bekannt geben.

Im Februar 2014 hatte die Sylter Gemeindevertretung beschlossen, dass das bisherige Außenbecken des Freizeitbades durch ein vorrangig dem Schul- und Vereinsschwimmen zur Verfügung stehendes 25-Meter-Becken ersetzt werden soll.

Die Nachfrage nach Stunden im modernen Becken ist bereits jetzt groß. Die Gemeinde Sylt, die für die Verteilung der Kontingente zuständig ist, hat bereits einen umfangreichen Plan mit Nutzungszeiten entworfen. Sportgruppen verschiedener Vereine der Insel, Wasserballer und Schüler werden dann im kommenden Jahr das moderne Schwimmbecken zu festgelegten Zeiten nutzen. „Die Inanspruchnachme ist höher als vor Baubeginn angenommen, das ist sehr erfreulich“, sagt Douven. Aber auch Sylter und Touristen, die keine Vereins-Mitglieder sind, können die neue Schwimmhalle nutzen. Durch bodentiefe Panoramascheiben haben die Nutzer des Mega-Pools den freien Blick auf die Nordsee, während sie dann im aufbereiteten Meerwasser ihre Bahnen ziehen.

Bevor es in wenigen Monaten so weit ist, muss noch einiges getan werden: „In ein paar Tagen wird das Becken zur Abdichtung der Wände komplett mit Wasser gefüllt“, erklärt der technische Leiter Sven Edling. Anschließend werde das Bassin wieder geleert, damit sich die Fliesenleger an die Arbeit machen können. Im Innern des 14 mal 25 Meter großen Sportbeckens sollen blaue Fliesen verlegt werden – am Rand werden sandfarbene angebracht. Damit auch Rollstuhlfahrer schwimmen können, wird ein Treppenlift eingebaut. „Es ist noch viel zu tun, aber alles läuft so, wie es laufen soll“, sagt Edling.

Vor rund einem Jahr hatten die Bauarbeiten zum überdachten Sportschwimmbecken begonnen. Bislang geht der ISTS von rund 4,4 Millionen Euro für das Salzwasserbecken mit Sprungturm aus. Diskussion über die dauerhafte Sicherung des Sylter Schwimmsports – die im Frühsommer 2013 begannen – waren unter anderem Grund für den Neubau. Damals war der Pachtvertrag für die ehemalige Marine-Schwimmhalle in List bis Ende 2014 verlängert worden. Vor dem Hintergrund der ungewissen Folgenutzung des Geländes der ehemaligen Marineversorgungsschule entschied sich die Gemeinde für Erweiterung der Sylter Welle.

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen