Neuer Standort für Keitums Bolzplatz?

Avatar_shz von
31. Oktober 2009, 04:59 Uhr

Keitum | Muss ein Ballfangzaun den Bolzplatz am Keitumer Ortseingang von der dahinter liegenden Weide abtrennen oder sollte man den Platz wegen der dort stattfindenden Ringreiterturniere verlegen?

Im Ortsbeirat wurde in dieser Woche darüber beraten, wie die Einfassung der Kuh- und teilweise auch Bullenweide neben dem Bolzplatz so gesichert werden kann, dass sie nicht von nach ihren Bällen suchenden Kindern runter getreten wird. Dafür hatte sich der Gremiumsvorsitzende Thorsten Reckermann nach Preisen für Ballfangzäune erkundigt: Ein vier Meter hoher, zehn Meter langer Zaun würde 4 500 Euro kosten. "Zu viel" winkte selbst Harro Bucholz, dessen Rinder auf besagter Weide laufen, ab. Er plädierte für einen deutlich niedrigeren Zaun: "1,50 Meter würde reichen."

Vielleicht wird aber nicht einmal das nötig sein: Im Zuge der Diskussion kam es nämlich zur Auseinandersetzung darüber, ob die Ringreiter, die in den Sommermonaten einige ihrer Turniere auf der Fläche ausrichten, den Bolzplatz im bespielbaren Zustand zurück ließen oder nicht.

Dazu sagte Reckermann gestern: "Die Ringreiter machen die Löcher zu und säen an kahlen Stellen wieder Gras aus. Das heißt, sie tun was sie können, aber so lange die Doppelnutzung besteht, kann die Fläche einfach kein toller Fußballplatz werden." Man habe deshalb bereits über eine Verlegung nachgedacht. Reckermann: "Um den jetzigen Platz haben wir uns beim damaligen Bürgermeister Maurus bemüht, als ich 14 Jahre alt war. Vielleicht schaffen wir es jetzt ja einen anderen Standort im Dorf zu finden. Ich habe dafür schon ein, zwei Ideen"

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen