Dauerwohnraum auf Sylt : Neue Wohnungen für Hörnum

Fünf Dauerwohnungen sind am Steintal in diesem Herbst bezugsfertig,
Foto:
Fünf Dauerwohnungen sind am Steintal in diesem Herbst bezugsfertig,

Langsam geht es voran, im Inselsüden: In Hörnum entstehen aktuell 15 neue Dauerwohnungen.

von
20. Juni 2014, 06:00 Uhr

Neuer Platz für Hörnumer und solche, die es werden wollen: Im Inselsüden werden in der nächsten Zeit 14 neue Wohnungen frei. Auf dem Gelände der alten Feuerwache am Steintal können potenzielle Mieter wohl schon im September in eine der fünf Wohnungen einziehen, die gerade vom Bauunternehmen Höft und Rose fertiggestellt werden. Die Gemeinde hatte das Grundstück für 230 000 Euro verkauft und erhält für 50 Jahre das Belegungsrecht für die Wohnungen. Davon sind zwei mindestens 70 Quadratmeter groß – sie verfügen über zwei Zimmer im Erdgeschoss und im Keller über zwei Zimmer, die nicht auf die Miete angerechnet werden und einem weiteren Bad. Im Obergeschoss werden drei rund 50 Quadratmeter große Zwei-Zimmer-Appartments frei. Die Kaltmiete wird bei zehn Euro pro Quadratmeter liegen.

Noch etwas günstiger sollen die neun Wohnungen werden, die die Gemeinde in der Strandstraße am Bolzplatz baut. Hier wird der Mietpreis bei 5,50 bis 8 Euro pro Quadratmeter liegen. Der Bau des Gebäudes soll mit 1,3 Millionen Euro vom Land gefördert werden, 600 000 Euro bringt die Gemeinde Hörnum auf. Verbunden mit den Fördermitteln sind allerdings auch strenge Vorgaben, nach denen die Wohnungen vergeben werden – und strenge Vorgaben, wie man sie bauen muss, weiß Bürgermeister Rolf Speth. Als der Architekt eine für vier Personen vorgesehene Wohnung zwei Quadratmeter größer plante, als vom Land für einen Vier-Personen-Haushalt vorgesehen (87 statt 85 Quadratmeter), erhielt die Gemeinde sofort die Nachricht, das Projekt sei nicht mehr förderungswürdig. Die „Größenproblematik“ konnte zwar ausgeglichen werden, der Bürgermeister kann über das Land gelegentlich trotzdem nur den Kopf schütteln: „Es ist schon schwierig.“ Alles in allem sei er aber froh, dass die Gemeinde, die seit den 70er Jahren keine eigenen Wohnungen mehr gebaut hat, nun langsam voran kommt. Im Inselsüden fehlen momentan mindestens 150 Wohnungen (wir berichteten).

Die Wohnungen am Steintal sind übrigens noch nicht vergeben. Kriterien sollen hierbei unter anderem sein, wie viele Familienmitglieder der Bewerber hat und ob, beziehungsweise wie lange, er auf der Warteliste der Gemeinde steht. Wenn es nach dem Bürgermeister geht, könnten auch gern Zugezogene dort einziehen: „Wir brauchen in Hörnum dringend junge Familien und Menschen, die sich hier ins Dorfgeschehen einbringen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen