zur Navigation springen

Flixbus : Neue Verbindung in SH: Mit dem Fernbus von Berlin bis nach Sylt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Ab Mai sollen regelmäßig Fernbusse zwischen Berlin und Sylt fahren. Bei einer Zulassung will das Unternehmen FlixBus mit der SVG kooperieren.

In Berlin am Alexanderplatz oder am Bahnhof Zoo in den Linienbus einsteigen und in einem Ritt bis hoch nach Westerland oder sogar nach List fahren. Was wie ein leicht verspäteter Aprilscherz klingt, das sind konkrete Pläne des Unternehmens Flixbus, die voraussichtlich noch vor Beginn der Sommersaison 2016 umgesetzt werden. Und nicht nur Sylt ist im Gespräch - auch andere Orte in Schleswig-Holstein sollen profitieren.

Fernbusse sind in der Vergangenheit zu einer Bahn-Alternative geworden. Mit den neuen Flixbus-Verbindungen würde die Urlaubsregion an der Westküste erstmals nicht nur mit der Bahn, sondern auch mit regelmäßigen Busverkehren erreichbar.

Gregor Hintz, Pressesprecher des Fernbus-Anbieters, bestätigte auf Nachfrage der Sylter Rundschau, dass bei Flixbus derzeit neue Verbindungen in Vorbereitung seien, die täglich auch an die Schleswig-Holsteinische Nordsee führen sollen. Die Zulassungsverfahren laufen aktuell zwar noch, aber wenn alles final von den zuständigen Behörden genehmigt ist, wird es bereits ab Mai mehrere Fernbuslinien von Berlin, aber ebenso von Hamburg und München in Richtung Norden geben – nicht nur nach Sylt, sondern auch nach St. Peter-Ording.

Die neuen Fernbusse fahren über Hamburg bis Flensburg und dann zur Westküste.
Die neuen Fernbusse fahren über Hamburg bis Flensburg und dann zur Westküste.
 

Nach bisher vorliegenden Plänen soll die Strecke Berlin-Sylt über Hamburg, Kiel, Rendsburg, Schleswig und Flensburg bis nach Niebüll führen. Dort müssen die Fernbusse – wie andere Fahrzeuge auch – auf den Autozug verladen und bis nach Westerland transportiert werden. Erste Station auf der Insel ist dann der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB), von dort aus sollen die neuen Linienbusse weiter Richtung Norden bis zum Lister Hafen fahren – mit Haltestellen in Wenningstedt, Kampen sowie an der Vogelkoje Kampen.

Ruth Weirup von der Sylter Inselverwaltung berichtete auf der Sitzung des Umwelt- und Verkehrsausschusses am Montagabend über einen entsprechenden Antrag des seit 2013 europaweit tätigen Betreibers von Fernverkehrsbussen. Die Gemeinde Sylt und der Landschaftszweckverband (LZV) hätten dazu gegenüber dem Kreis Nordfriesland als überordneter Behörde eine Stellungnahme abgegeben. „Grundsätzlich ablehnen können wir das Vorhaben ohnehin nicht“, sagte Umweltamtsleiterin Weirup, denn für eine Genehmigung seien andere Instanzen außerhalb der Insel zuständig. Aus straßenverkehrsrechtlicher Sicht bestünden jedoch keine Bedenken gegen die Aufnahme der Fernlinie von FlixBus. Man begrüße vielmehr die neue Verkehrsanbindung: Vom ZOB aus könnten auch der Süden und Osten gut erreicht werden; in List gäbe es darüber hinaus die Möglichkeit, mit der Fähre nach Dänemark weiterzureisen. Allerdings dürfe es zu keinerlei Beeinträchtigungen des Linienbusverkehrs der Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) kommen. Schwachpunkte sähe der LVZ besonders in den Ortsdurchfahrten Wenningstedt und Kampen, so Ruth Weirup.

Wo auf Sylt es künftig tatsächlich Stationen für die Fernbusse geben wird, sei zwar noch unklar, sagte SVG-Sprecherin Juliane Peter. Man habe jedoch bereits eine gemeinsame Nutzung der Haltestellen beantragt. Sollte das Vorhaben des neuen Anbieters genehmigt werden, will die SVG als Vertriebspartner auf Sylt fungieren. „Wir werden Flixbus dann unsere Logistik und Infrastruktur zur Verfügung stellen“, kündigte Juliane Peter an. „Die SVG würde über ihre Pavillons auf der Insel auch den Ticketverkauf für die neuen Fernbusse übernehmen.“ Außerdem könnten von Flixbus das Busdepot sowie die Waschhalle der SVG genutzt werden.

Zur Tarifstruktur sowie zu den Fahrplänen der Flixbus-Verbindungen in Richtung Nordseeküste wollte sich Pressesprecher Gregor Hintz bisher nicht äußern. Zwar seien die Fernbusse länger unterwegs als beispielsweise ein ICE der Deutschen Bahn, doch dafür lägen die Ticketpreise je nach Abfahrtszeit nur bei acht bis ungefähr 25 Euro.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Apr.2016 | 06:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen