zur Navigation springen

Aktion Frühe Hilfen auf Sylt : Neue Babysitter für die Insel

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

13 Jugendliche des Schulzentrums Sylt wurden durch die Frühen Hilfen auf Sylt zu Babysittern ausgebildet

shz.de von
erstellt am 11.Mär.2015 | 09:56 Uhr

Im November startete die Einrichtung „Frühe Hilfen auf Sylt“ der Lebenshilfe Sylt e.V. ein Programm der besonderen Art: Es galt, Sylter Jugendliche auf den Umgang mit Neugeborenen und Kleinkindern vorzubereiten und zu Babysittern auszubilden. Schnell fanden sich 18 interessierte Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums Sylt, die sich bis zum 2. Februar einmal in der Woche im „Holzhaus“ trafen und gemeinsam übten. Das rote Holzhaus ist der Standort für Schulsozialarbeit im Schulzentrum Westerland, in dem fünf Sozialarbeiter angestellt sind und ihr Büro in diesem Gebäude haben.

Neben dem Windelwechsel haben sich die angehenden Babysitter auch mit Unfallverhütung, erster Hilfe, Bastelangeboten und Beschäftigungsarten auseinander gesetzt und weiter theoretische Aspekte vertieft. Die Teilnehmer, die selbst kleinere Geschwister haben, waren hierbei eine Hilfe, sodass sich schnell erste Lernerfolge einstellten. Bei einem Familienessen trafen die angehenden Babysitter erstmals auf Familien. Die Schützlinge der „Frühe Hilfen auf Sylt“ konnten einen ersten Kontakt zu den Familien aufbauen, die Kinder kennen lernen und kleine Aufgaben übernehmen. Für die Jugendlichen, die sich mit dem Babysitten auch ihr Taschengeld aufbesser könne und wollen, ist es „mehr Spaß als Arbeit“.

Am Ende der dreimonatigen Ausbildungszeit stellten sich 13 Jugendliche dem eigens entwickelten Prüfungsverfahren der Lebenshilfe und hielten schlussendlich alle die Urkunde in der Hand, die sie zu echten Babysittern macht. Damit sie ihr frisch erlerntes Können schnell und hilfreich unter Beweis stellen können, wurden sie gleich in eine Babysitterkartei aufgenommen. Die Dipl. Sozialpädagogin Jutta Ringele lobt die Absolventen: „Ich freue mich sehr, dass so viele Jugendliche das Interesse und Durchhaltevermögen für die Qualifikation gezeigt haben und nun bereit sind, Sylter Familien bei Bedarf zu unterstützen.“

Wie sie erklärt, werden die neuen Babysitter besonders für alleinerziehende und zugezogene Haushalte eine wichtige und benötigte Hilfe sein.

Die lokalen Angebote im Bereich der Kinderbetreuung sind nach Informationen der Sylter Rundschau primär für Touristen ausgelegt und damit bedeutend kostenintensiver, als die neu ausgebildeten Babysitter des Schulzentrums. Die Jugendlichen schließen somit eine Lücke in der „Branche“ und können Sylter Familien dabei helfen, alltägliche Probleme erschwinglich zu lösen – und sich selbst noch etwas zum Taschengeld dazuverdienen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen