zur Navigation springen

Infosystem für Gäste auf Sylt : Naturschutz und Sansibar, das passt!

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Naturschutzoffensive: Restaurant Sansibar und Söl’ring Foriining starten Projekt in Rantumer Dünen

shz.de von
erstellt am 26.Sep.2015 | 05:30 Uhr

Nach viermonatiger Vorbereitung war es soweit: Gestern haben das Kultrestaurant Sansibar und der Sylter Kultur- und Heimatverein Söl’ring Foriining die Besucherinformationsschilder (BIS) im Naturschutzgebiet NSG Rantumer Dünen, das das Restaurant in den Dünen umgibt, aufgestellt und eingeweiht.

Hinter BIS verbirgt sich das Besucherinformations-system für die Naturschutzgebiete in Schleswig-Holstein. Dieses einheitliche Gestaltungskonzept ist inzwischen in vielen Schutzgebieten vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (LLUR) mit großem Erfolg durchgeführt worden. Auf Sylt sind bereits die Naturschutzgebiete Kampener Vogelkoje, Nilönn, Heide und Morsum Kliff aufgenommen worden, teilten die Initiatoren des Sylter Projekts mit.

Dr. Ekkehard Klatt von der Naturschutzabteilung der Söl’ring Foriining und Herbert Seckler, der Inhaber des Restaurant Sansibar, waren sich schnell einig, dass an diesem Besucherhotspot eine Information über das Naturschutzgebiet mit seinen Besonderheiten nötig ist. „Meine Gäste kennen natürlich unsere wunderschöne Lage in den Dünen, aber ich möchte ihnen auch das zeigen und erklären, was nicht mit dem ersten Blick offensichtlich zu erkennen ist“, sagt Herbert Seckler.

Dem stimmt auch Ekkehard Klatt vom Sylter Heimatverein zu: „Nun kann jeder auf Anhieb sehen, wie unterschiedlich unsere Dünen bewachsen sind, wie sie gen Osten hin immer älter werden und wie sich die Pflanzen- und Tierwelt ändert.“

Auch Sven Lappoehn, Geschäftsführer des Traditionsvereins, zeigte sich zufrieden: Der am gestrigen Freitag erschienene Flyer über das Naturschutzgebiet transportiere die wichtigste Informationen zum Projekt in die Welt, betonte Lappoehn.

Alle Beteiligten waren sich einig, dass mit diesen Erklärungen zum besseren Naturverständnis der Gäste und Besucher der Insel beigetragen wird. Das Restaurant Sansibar sowie das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein (MELUR) haben durch ihre finanzielle Unterstützung, das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) durch inhaltliche Unterstützung dafür gesorgt, dass sie die Besucher und Gäste auf diesen Informationstafeln und mit dem dazugehörigen Flyer über die Dünen um die Sansibar herum informieren können.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen