zur Navigation springen

Schwitzen : Natur pur in den Strandsaunen auf Sylt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Schwitzen ohne Ende: Ein Gang in die Sauna beugt Infekten vor und entspannt. Bis Ende Oktober kann auf der Insel mit Meerblick sauniert werden.

Kalte Füße und verspannte Rücken ade: In der nun beginnenden kälteren Jahreszeit suchen viele Entspannungshungrige die wohltuende Wärme der Sylter Saunen. Besonders schön sind auf der Insel die idyllischen Strandsaunen: Wer noch in diesem Jahr in der Sylter Natur Schwitzen möchte und entspannen will, muss sich sputen. Bis auf eine Ausnahme schließen alle Outdoor-Saunen Ende des Monats ihre Pforten.

Ob am nördlichsten Zipfel der Insel oder ganz im Süden an der Hörnumer Odde: Auf Sylt haben Saunafans die Auswahl zwischen insgesamt fünf Strandsaunen. Auch in den wärmeren Monaten sind diese besonderen Schwitzhütten gut besucht. Hier wird zwischen Düne und Nordsee geschwitzt: Während Bullaugen oder Panoramascheiben freien Blick in die Natur bieten, kann man sich anschließend zur Abkühlung in die erfrischend-kühlen Fluten der Nordsee stürzen.

Vor über 40 Jahren wurde die erste Strandsauna Sylts am Weststrand des Naturschutzgebiets von Hörnum gebaut. Die finnische Blockhütte, die man nur über einen Holzbrettersteg erreicht, liegt versteckt inmitten von Sanddünen. Nach einer Pause hat das historische Holzhaus im Süden der Insel seit 2009 wieder für die Gäste geöffnet. Bis zu zwölf Personen fasst der 90 Grad heiße Schwitzraum mit klassischem Saunaofen für Aufgüsse und der Ruheraum, in dem auch Massagen angeboten werden. Für Menschen, die es nicht so heiß mögen, gibt es im Nebenhaus eine ofenlose Biosauna (65 Grad) – „eine Infrarotkabine mit Tiefenwirkung“, so der Betreiber.

 


Saunieren mit Blick durch Bullaugen-Fenster


In der Strandsauna im Listland können Besucher inmitten des Naturschutzgebiets schwitzen. Drei finnische Blockhaus-Saunen stehen den Gästen hier zur Verfügung. Zum breiten und unbewirtschafteten Strand sind es nur wenige Schritte. Neben kalten und warmen Duschen auf dem Saunagelände können sich Besucher nach dem Saunagang auch im Meer – dem größten Tauchbecken der Welt – abkühlen.

Das ganze Jahr hindurch finden Besucher des „Grande Plage“ in Kampen Entspannung in einer 90 Grad heißen finnischen Sauna sowie einer Sauna mit Aroma und Farblicht (70 Grad). Eine Schwalldusche erfrischt anschließend den erhitzten Körper. Bullaugen-Fenster gewähren aus der Sauna einen freien Blick auf den Strand – außerdem gibt es Becken für warme oder kalten Fußbäder. Im Ruheraum kann mit Blick auf das Meer entspannt werden.

Auch in der „Strandsauna Sylt“ in Rantum kann mit Blick auf die Brandung geschwitzt werden. Direkt am Dünenfuß des Weststrandes, steht die großzügige finnische Sauna. Bei Aufgüssen mit ätherischen Ölen kann hier bei 90 Grad entspannt werden. Auf der Terrasse oder in Strandkörben können Besucher in Wolldecken gewickelt bei einer Zeitschriften-Lektüre, zwischen den Saunagängen ruhen.

Ebenfalls in Rantum, allerdings weiter südlich, liegt die Strandsauna Samoa. Neben der geräumigen finnischen Holzhütte gibt es hier außerdem eine Dampfkabine. Geschwitzt wird in dieser Sauna mit Blick durch ein großes Panoramafenster. Einen Ruheraum gibt es nicht, geruht wird nach den Saunagängen am Strand oder auf der Terrasse – „eine richtige Freiluftsauna eben“, sagt die Betreiberin.

Gerade dieses intensive Naturerlebnis, das Licht und der weite Horizont seien das Besondere an den Strandsaunen, sagt Hans-Jürgen Gensow, vom Deutschen Sauna-Bund. „Für Liebhaber der Strandsaunen ist das ein Kontrastprogramm zum saunieren daheim.“

 


Saunagänger suchen Geselligkeit in der Schwitzhütte


Die erfrischende, salzhaltige Nordseeluft auf der Haut nach dem saunieren tue ihr Übriges für das Wohlbefinden, so der Experte. Nach der Erwärmung des ganzen Körpers und der Abkühlungen an der frischer Luft sei es wichtig Ruhepausen einzuhalten, teilte der Deutsche Sauna-Bund mit. Die meisten Saunagänger suchen - laut einer Studie – Geselligkeit und Kommunikation in der Schwitzhütte – besonders, wenn es jetzt langsam herbstlich wird.

Wann haben welche Saunen geöffnet?

Strandsauna Listland

Weststrandstraße 333F, 25992 List. Telefon: 04651 / 87 71 74. Öffnungszeiten: Anfang April bis einschließlich Donnerstag, 29. Oktober. Täglich ab 11 Uhr – Himmelfahrt bis Herbstanfang bis 18 Uhr, in der übrigen Zeit bis 17 Uhr. Tageskarten kosten (ab 1. Juli) 18 Euro. www.strandsauna-list-auf-sylt.de

 

La Grande Plage Strandsauna in Kampen

Riperstig / Weststrand, 25999 Kampen. Telefon: 04651/886078. Öffnungszeiten bis 1. November: Donnerstag bis Montag                                          12 bis 18 Uhr. Ab dem 2. November bis 3. Januar 2016: Freitag bis Sonntag, 12 bis 18 Uhr. Tageskarte: 25 Euro, zwei Stunden: 17 Euro. www.grande-plage.de

 

Strandsauna Sylt, Rantum

Dünengrund 30, 25980 Rantum, Telefon: 04651 / 25707 oder  834 186. Öffnungszeiten (16. Mai bis Oktober): 11 bis 17 Uhr; Juni und September 11 bis 18 Uhr, Juli und August 11 bis 19 Uhr. Tageskarte: 17,50 Euro, Zwei Stunden Tarif: 12,50 Euro. www.strandsauna.de

 

Strandsauna Samoa, Rantum

Hörnumer Landstraße 70, 25980 Rantum, Tel: 0170-5540278. Öffnungszeiten: Juni bis Ende September, 12 bis 19 Uhr; bis 31. Oktober, 12 bis 18 Uhr. Tageskarte: 15 Euro. www.strandsauna-samoa.de

Strandsauna Hörnum

Süderende 25, 25997 Hörnum, Telefon: 04651 - 880300. Öffnungszeiten: Ostern bis 31. Oktober, täglich 12 bis 18 Uhr. Auf Anfrage kann die Sauna im Rahmen einer geschlossenen Gesellschaft genutzt werden. Tageskarte: 25 Euro. www.strandsauna-sylt.com

 

Angaben ohne Gewähr

 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2015 | 05:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen