Brand in Rantum : Nach Brand wird weiter ermittelt

In der Nacht zu  Sonntag brannte in Rantum ein Reetdachhaus ab.
In der Nacht zu Sonntag brannte in Rantum ein Reetdachhaus ab.

Nach dem Brand des Reetdachhauses in Rantum in der Nacht zu Sonntag, laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei noch. Für die Polizei geht es weiterhin darum, herauszufinden, ob es sich bei dem Feuer um Brandstiftung handelt, oder eine andere Ursache zu dem verheerenden Brand führte.

shz.de von
26. Juni 2014, 17:46 Uhr

Nach dem Brand des Reetdachhauses in Rantum in der Nacht zu Sonntag, laufen die Ermittlungen der Kriminalpolizei noch. Für die Polizei geht es weiterhin darum, herauszufinden, ob es sich bei dem Feuer um Brandstiftung handelt, oder eine andere Ursache zu dem verheerenden Brand führte.

Ein Teil der Spurensuche sei bereits von Spezialisten aus Flensburg durchgeführt worden, heißt es von Seiten der Polizei. Voraussichtlich in der nächsten Woche werden auch Spezialisten des Landeskriminalamtes Kiel die Brandstelle untersuchen.

Die Überreste des Hauses und das Grundstück bleiben bis auf weiteres beschlagnahmt. Das Betreten des Geländes ist untersagt und kann bei Zuwiderhandlung bestraft werden.

Ob Brandstiftung tatsächlich ursächlich war, steht aber noch nicht fest, betont ein Polizeisprecher. Bei Brandstiftung werde auch unterschieden in vorsätzlich und fahrlässig. Unter vorsätzlicher Brandstiftung sei beipielsweise das bewusste Anzünden von Wohnhäusern zu verstehen. Fahrlässig bedeute beispielsweise, dass eine Kerze nicht ausgepustet wird, sie runter brennt und dann ein Feuer verursacht. Auch in diesem Falle kann es sich um eine Straftat handeln.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert