Morsum im Zeichen von Märchen, Musik und Met

Ungewöhnliche Klänge auf ungewöhnlichen Instrumenten: Die Formation 'Varius Cloribus'.
1 von 3
Ungewöhnliche Klänge auf ungewöhnlichen Instrumenten: Die Formation "Varius Cloribus".

shz.de von
12. August 2013, 03:59 Uhr

Morsum | Für Familie Schön aus Köln war es ein kurzweiliger Nachmittag: Während die Eltern an den originellen Verkaufsständen des Mittelaltermarktes auf der Wiese am Muasem Hüs entlang bummelten und später den ungewöhnlichen Klängen lauschte, die die Formation "Varius Cloribus" ebenso ungewöhnlichen Instrumenten wie Schalmeien oder Sackpfeifen entlockte, fanden auch die beiden Kinder schnell Beschäftigung: "Die mussten früher ja ganz schön arbeiten und Kraft haben", stellte Sohn Tim fest, der sich beim Drechseln versuchte. Während dessen lauschte seine Schwester Maya den verwunschenen Geschichten, die Märchenerzählerin Ocatavia im Zelt erzählte und mit allerlei Utensilien aus einer geheimnisvollen Kiste veranschaulichte.

Viele Sylter und Sylt-Gäste gingen am Wochenende auf Zeitreise: Zum dritten Mal lockte der Mittelaltermarkt in das östlichste Inseldorf. Neben Darbietungen, Verkaufsständen und diversen Aktivitäten wie Drechseln, Schmieden oder Zielwerfen mit einer Streitaxt wurde auch für das leibliche Wohl der Besucher stilecht gesorgt: So konnten diese unter anderem Met laben oder frisch gebackene Knappenzipfel-Brote aus dem Holzbackofen genießen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen