Möwen an die Macht?!

23-54024741.jpg

Avatar_shz von
20. Juli 2013, 04:59 Uhr

Dass sich die kackfrechen Promenaden-Möwen auf alles stürzen, was lecker ist, kann man ihnen angesichts der von Menschen gebotenen Verlockungen nun wirklich nicht verdenken. Deswegen muss man noch lange keine Angst vor den gefiederten Gesellen haben. Dazu gibt es ganz andere Gründe! Und die haben weniger mit dem Wandel des Fressverhaltens als vielmehr mit dem des Erbgutes zu tun.

Die Westerländer Möwen sind nämlich offenkundig dabei zu mutieren. Es scheint nur noch eine Frage der Zeit, bis der erste Mutant Crêpes , Eis und Waffeln links liegen lässt und mit Dackel, Mops oder Terrier im Schnabel entschwindet. Aber die Möwen werden nicht nur immer größer und frecher, sondern sie fangen langsam aber sicher an, uns Menschen nachzuahmen. Wer die dreisten Vögel etwas genauer beobachtet, dem wird auffallen, dass sie immer häufiger zu Fuß durch die Friedrichstraße stolzieren, sich lautstark streiten und aus vollem Hals über das bunte Treiben um sie herum lachen.

Sogar vor dem Schaufenster der Sylter Rundschau lungernd stets ein paar halbstarke Exemplare herum. Während unsere Kolleginnen aus dem Kundencenter jeden Tag damit rechnen, dass die erste Möwe unser E-Abo mit iPad bestellt, würde es uns Redakteure nicht wundern, wenn sich so ein Promenaden-Geier persönlich über unsere Berichterstattung in Sachen Möwenplage beschwert - womöglich sogar mit einem geharnischten Leserbrief...

Vor allen anderen erkannt und sogleich für sich genutzt hat diese evolutionären Veränderungen im Sylter Tierreich die Deutsche Bahn - besser bekannt als "Unternehmen Zukunft". Nach der jüngsten Kritik an überlaufenden Mülleimern auf den Westerländer Bahnsteigen wurde von der auf schlanken Personaleinsatz bedachten Konzernleitung persönlich eine fliegende Reinigungsbrigade engagiert. Die sammelt jetzt nicht nur den verstreut herumliegenden Müll auf, sondern zerrt auch jegliche organischen Bestandteile aus den Behältnissen heraus. Okay, allzu weit kommt der Trupp mit dem Dreck nicht, aber wer ist schon perfekt?

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen