zur Navigation springen

Mittwochskonzert: Eisenberg gratuliert Wagner

vom

Zum 200. Geburtstag des Komponisten spielt der ehemalige Keitumer Organist seine Werke auf der Orgel in St. Severin

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Keitum | Er war Dichter, Kunsttheoretiker, Revolutionär, Philosoph, Hitzkopf, Egomane, Erneuerer des Musiktheaters, Wegbereiter der neuen Musik und ein Genie. Am 22. Mai 1813 wurde Richard Wagner geboren, und exakt 200 Jahre später, am 22. Mai 2013, spielt der frühere Keitumer Organist Matthias Eisenberg um 20.15 Uhr an der Orgel von St. Severin ein Konzert zu seinen Ehren. Natürlich erklingen dabei Orgel-Transkriptionen von Wagners Werken.

Matthias Eisenberg wurde 1956 in Dresden geboren, war bereits mit neun Jahren Organist verschiedener Kirchengemeinden, dann einige Jahre lang Mitglied des Dresdner Kreuzchors. 1980 wurde er in Leipzig als Gewandhausorganist verpflichtet und war gleichzeitig Cembalist des Leipziger Bachorchesters. Im Jahre 1986 siedelte er in den Westen über. Nach kirchenmusikalischer Tätigkeit in Frankfurt am Main und Hannover konzertierte Eisenberg als Organist und Cembalist. Konzertreisen führen ihn in durch Europa die USA, nach Kanada, Lateinamerika, Indien, Russland und Fernost. Von 1992 bis 2004 arbeitete er als Kirchenmusiker an St. Severin in Keitum. 2003 wurde Eisenberg zum Professor und Kirchenmusikdirektor ernannt. Seit November 2004 ist er Kantor und Organist an der Luther-, Moritz- und Johanniskirche in Zwickau.

Der Organist beim Mittwochskonzert der kommenden Woche, am 29. Mai um 20.15 Uhr, ist Kay Johannsen, tätig an der Stiftskirche in Stuttgart. Karten zum Preis von 11 bis 22 Euro (22.5.) und 9 bis 18 Euro (29.5.): Tourismus-Services, Info-Zentren Alte Post und Bahnhofsvorplatz, Technikhaus H. B. Jensen und Buchhaus Voss in Westerland, Benen-Diken-Hof in Keitum, Lindner Hotel Windrose in Wenningstedt, Erlebniszentrum Naturgewalten in List. Am Konzerttag iab 19.30 Uhr Kartenkontingent an der Abendkasse erhältlich.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen