Sylter Friesisch : Mit Sprichwörtern Sölring lernen

Der bedeutende Sylter Chronist C. P. Hansen gemalt von Carl Ludwig Jessen (1882).
1 von 2
Der bedeutende Sylter Chronist C. P. Hansen gemalt von Carl Ludwig Jessen (1882).

Eine gemeinsame Initiative der Sylter Rundschau und des Söl’ring Forriining.

von
21. Januar 2015, 05:51 Uhr

Mit einem Artikel von Silke von Bremen unter der Überschrift „Ist das Sölring noch zu retten?“ begann unsere Zeitung am vergangenen Sonnabend eine Initiative, die für die kommenden Wochen und Monate dazu beitragen möchte, dass dem Sölring wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird und sich mehr Menschen finden, die das Sylter Friesisch erlernen möchten. In ihrem Text für die Sylter Rundschau schrieb die Autorin: „Eigentlich ist es ein wahres Wunder, dass auf einer so stark überfremdeten Insel wie Sylt, noch immer Sölring gesprochen wird. Denn nicht nur der Zuzug der Deutschsprechenden haben der Sprache den Garaus gemacht, sondern auch die Tatsache, dass die Jahrgänge der Muttersprachler ab den 30er Jahren das Sölring nur noch eingeschränkt an ihre Kinder weitergaben. (...) das Sölring war eben auch uncool. (...)

Als Ende der 60er- und 70er-Jahre die ersten Wörter- und Lehrbücher für das Sylterfriesische gedruckt werden, zeigt dies deutlich, dass der Verlust der Sprache in den neuen Boomzeiten mit seiner ausufernden Bebauung vermutlich als Synonym für den Verlust der Heimat verstanden wurde. Es entstehen wieder friesische Theaterstücke, erstmals wird von Ehrenamtlichen Sölring Unterricht abends in den Räumen der Keitumer Kurverwaltung angeboten, es erscheinen übersetzte Kinderbücher in Sölring und man setzt sich erfolgreich für Friesischunterricht in den Sylter Schulen und Kindergärten ein. Und in diesem Zusammenhang sind die Anstrengungen und das Engagement der Söl´ring Foriining für den Erhalt des Sylterfriesisch nicht hoch genug einzuschätzen.“

Diesem Engagement fühlt sich auch unsere Zeitung verpflichtet. Mit unserer Serie möchten wir einen Weg zum Erlernen der Sprache bereiten, der durchaus auch Spaß bringen darf. Maren Jessen vom Vorstand des Söl’ring Forriining und der Geschäftsführer des Vereins, Sven Lappoehn, wählen für diese Serie Sprichwörter auf Sölring aus, die man schnell erlernen kann. Wissen muss man aber auch, dass Sölring sich nicht in Lautschrift übersetzen lässt. Es muss durch Hören erlernt werden. Auch deshalb ist es für Interessierte ratsam, mal einen Sölring-Kurs zu besuchen. Infos dazu gibt es beim Söl’ring Forriining (www.soelring-foriining.de). Im Folgenden beschreibt Maren Jessen wie es zur Auswahl der Sprichwörter kommt, die wir in unserer Serie vorstellen.

Söl´ring Spreekuurter
Sylter Sprichwörter

Herman Schmidt aus Wenningstedt( C. P. Hansen-Preisträger des Jahres 1961) verdanken wir die Auflistung von mehr als 600 Sprichwörtern in syltfriesischer Sprache, dem Sölring. Der Lehrer Herman Schmidt war unermüdlich im Einsatz für seine Muttersprache und veröffentlichte regelmäßig sowohl eigene Artikel und Gedichte, als auch die Beiträge seiner Sylter Mitbürger in der „Sylter Zeitung“, dem Beiblatt „Fuar Sölring Lir“. Grundlage für seine Liste war die 300 Sprichwörter umfassende Sammlung des Lehrers und Küsters Jap P. Hansen ( 1767 – 1855 ), dem Vater unseres berühmten Inselchronisten C. P. Hansen (1803 – 1879). Als Autodidakt entwickelte er eine eigene Orthographie für seine Muttersprache und seine Komödie „Der Geitzhals auf der Insel Silt“ war das erste gedruckte Buch in nordfriesischer Sprache überhaupt.

In der zweiten Ausgabe des Beiblattes im Jahre 1935 wurde der erste Teil der von H. Schmidt zusammen gestellten Sprichwörter veröffentlicht und heute sind diese ein interessanter Spiegel des oft harten Insellebens unserer Vorfahren. Man kontrollierte und bewertete die Moral seiner Mitmenschen, jedoch sollte der Humor nicht zu kurz kommen.  
 

Und hier sind die Sprichwörter für Heute:

Arkens  Frinj  es  arkens  Gek: Jedermanns Freund ist jedermanns Narr.

Ark  Huan  wel  Maister wiis  üp  sin  Haagen: Jeder Hahn will auf seinem Misthaufen Meister sein.

In unserer Sonnabend-Ausgabe wiederholen wir diese Sprichworte und drucken zwei neue ab. Dazu loben wir einen Wettbewerb aus. Mehr dazu in der Sylter Rundschau am Sonnabend.




 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen