zur Navigation springen

Radtour für den guten Zweck : Mit dem Drahtesel von der Nordsee bis zum Bodensee

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Der Westerländer Matthias Aue ist dem dem Fahrrad von Niebüll bis nach Lindau am Bodensee gefahren. Für die zurückgelegten Kilometer sucht er nach Sponsoren und will das Geld an die DKMS spenden.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2013 | 15:00 Uhr

1130 Kilometer hat Matthias Aue während seines Urlaubs zurück gelegt – und zwar mit dem Fahrrad. Der Westerländer ist am 16. August in Niebüll gestartet und am 3. September an seinem Ziel in Lindau am Bodensee angekommen. Dabei ist er nicht nur zum Spaß in die Pedalen getreten – der 36-Jährige will auch Geld für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKms) sammeln. Die Idee kam Matthias Aue während der Sammel- und Spendenaktionen für den leukämiekranken Berat. „Ich wollte helfen. Weil zum Zeitpunkt meiner Radtour aber bereits ein Spender für Berat gefunden war, habe ich mich entschieden, für die DKms zu radeln und andere Menschen mit Leukämie zu unterstützen.“

Bereits vor und während seiner Reise hat Aue begonnen, Kilometer für jeweils einen Euro zu verkaufen. Das Geld soll dann direkt auf das Konto der DKms überwiesen werden.

Mittlerweile hat er bereits Spender für 870 Euro zusammen. „Aber es geht ja um eine gute Sache – da können Kilometer auch ruhig doppelt und dreifach verkauft werden“, so Aue.

Der Empfang in den einzelnen Orten, in denen Matthias Aue Station machte, waren sehr unterschiedlich. Um mehr Aufmerksamkeit auf seine Spendenaktion zu lenken überbrachte Aue Grußbotschaften von Bürgermeistern der Städte, die auf der Strecke lagen, an den Bürgermeister von Lindau. „Teilweise wurden mir die Mikrofone der Lokalradios unter die Nase gehalten und zweimal wurde ich mit einem gedeckten Tisch auf dem Marktplatz empfangen“, erzählt Aue. Einige Bürgermeister kauften auch Kilometer für die Spendenaktion. Ein Höhepunkt war für Matthias Aue der Besuch beim Veranstalter des Metal-Festivals Wacken, Thomas Jensen. „Er war ganz begeistert von meiner Aktion und hat gleich hundert Kilometer auf einmal übernommen.“

Für die nächste Tour hat Matthias Aue sich auch schon ein Ziel vorgenommen: „Ich will eine Alpenüberquerung machen“, erzählt er. „Am liebsten dann zu Gunsten einer Sylter Einrichtung.“ Bis dahin wünscht sich der Radler aber erst einmal, dass mindestens auch die übrigen 260 Kilometer von Spendern übernommen werden. Wer mit ihm Kontakt aufnehmen will, erreicht Matthias Aue unter der Mail-Adresse matthias.aue@live.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen