zur Navigation springen

Unterstützung : Millionengrenze noch in weiter Ferne

vom

Gut 200 000 Euro hat die Stiftung Küstenschutz Sylt innerhalb eines Jahres ansammeln können. Die Nord-Ostsee-Sparkasse spendete jetzt 25000 Euro.

Westerland | Besucher wie Reinhard Henseler würde der Aufsichtsrat der Stiftung Küstenschutz Sylt sicherlich gerne öfter begrüßen. Schließlich kam der Vorstandsvorsitzende der Nord-Ostsee-Sparkasse zur zweiten Sitzung des Gremiums, um das Kapital der vor einem Jahr gegründeten Stiftung um weitere 25 000 Euro aufzustocken.

Die Summe ist das Ergebnis mehrerer Aktionen (Spenden für symbolische Sand-Patenschaften und der Kapitalbrief "SandGut"), die die Nospa im Frühjahr anlässlich der Wiedereröffnung ihrer umgebauten Westerländer Filiale ins Leben gerufen hatte. "Sylt steht für Küstenschutz und die Stiftung leistet dazu einen unverzichtbaren Beitrag. Uns ist es wichtig, das in die Köpfe unserer Kunden zu bringen", betonte Henseler bei der Übergabe der Spende an den Stiftungsvorsitzenden Helge Jansen und die Aufsichtsratsvorsitzende Petra Reiber.
"Solche Aktionen brauchen wir"

"Solche Aktionen sind genau das, was wir brauchen, um die Menschen zu überzeugen, dass ihre Spenden keine Almosen sondern Selbstschutz sind", betonte Jansen. Dass in diesem Punkt offenbar noch viel Aufklärungsarbeit zu leisten ist, konstatierte er in seiner Bilanz des ersten Stiftungsjahres. Das bei der Gründung von ihm formulierte Ziel, beim Stiftungskapital binnen Jahresfrist die Millionengrenze zu erreichen, sei wohl doch "zu optimistisch" gewesen. Derzeit weist die Stiftung ein Kapital von 200 100 Euro auf. Neben den acht Gründungsmitgliedern hat die Stiftung aktuell 34 weitere Stifter (Zustiftungen ab 2000 Euro) mit Sitz in der Stifter-Versammlung.
Vor der ersten Million wird es keine Ausgaben geben

Zwar zeige die Vielzahl von Spendenaktionen, dass es gelungen sei, auf das Thema aufmerksam zu machen, das Motivieren potenter Großspender habe sich jedoch als schwierige Aufgabe herausgestellt. Jansen: "Offenbar müssen wir noch viel mehr Aufklärungsarbeit leisten." Auf Beschluss des Aufsichtsrates wurde das Kapital langfristig festgelegt. Bevor die erste Million nicht erreicht ist, wird es keine Ausgaben geben.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2008 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen