zur Navigation springen

Schnellbremsung des Autozugs : Mann auf dem Oberdeck legt Sylt-Shuttle lahm

vom

Er wollte etwas aus dem Kofferraum holen, nun wartet ein Strafverfahren auf ihn. Ein Mann verließ auf dem fahrenden Autozug seinen Wagen – das kann lebensgefährlich sein.

shz.de von
erstellt am 08.Sep.2014 | 12:16 Uhr

Westerland | Ein wagemutiger Beifahrer legte am Samstag für kurze Zeit den Sylt-Shuttle lahm. Das teilte die Polizei am Montag mit. Der Mann hatte den BMW auf der Fahrt von Niebüll nach Westerland verlassen und sich auf dem Oberdeck des Autozuges aufgehalten. Der Lokführer eines entgegenkommenden Zuges sah den 37-Jährigen und informierte den Fahrdienstleiter. Der Autozug legte daraufhin kurz vor Klanxbüll eine Schnellbremsung ein. Erst jetzt bemerkte der Mann, dass etwas nicht stimmte und stieg wieder in seinen Wagen.

Bei der Ankunft des Autozuges in Westerland wartete bereits die Bundespolizei auf den jungen Mann, um ihn zu befragen. Auch Zeugen wurden hinzugezogen. Der Mann sagte, er habe etwas aus dem Kofferraum holen wollen. Offenbar war ihm die lebensgefährliche Situation nicht bewusst. Auf ihn wartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang: Während der Überfahrt mit dem Autozug darf das Fahrzeug nicht verlassen werden – es besteht Lebensgefahr. Zudem herrscht für alle Fahrzeuginsassen eine Anschnallpflicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen