zur Navigation springen
Sylter Rundschau

21. Oktober 2017 | 09:15 Uhr

Maurus löst Schnittgard am Mikro ab

vom

Kreispräsident soll künftig Morsumer Ringreiten moderieren / Neuer König wurde am Sonntag Bernd Decker

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2013 | 05:59 Uhr

MORSUM | Der neue König ließ sich nicht lange bitten: Nur knappe zwölf Minuten brauchte es, dann hatte Bernd Decker souverän den dritten Ring aufgespießt und damit die Königswürde des Morsumer Ringreitervereins errungen. Ihm zur Seite stehen als Kronprinz Boy Hoffmann und als Prinz Andreas Pump.

Bei herrlichem Wetter ritten die Aktiven am Sonntag auf dem Turnierplatz am Muasem Hüs ein ums andere Mal auf die beiden "Galgen" zu - unter den Blicken zahlreicher Zuschauer sowie der beiden Ringeschreiber Detlef Martensen und Adolf-Peter Schmitz, die Moderator Peter Schnittgard zur Seite saßen. Den Höhepunkt bildete das abschließende Königsreiten, bei dem Bernd Decker nach zwei Minuten den ersten Ring stach und seinen Vorsprung nicht mehr abgab.

Applaus gab es von Hauptmann Mathias Schmitz und den Kameraden indes nicht nur für die neuen Majestäten, sondern auch für den scheidenden Moderator Peter Schnittgard - 188 Turniere hatte der ehemalige Sylt-Oster Kurdirektor und heutige Bürgervorsteher der Gemeinde Sylt bis dato moderiert (wir berichteten). Einen "großen ehrenamtlichen Verdienst" bescheinigte ihm denn auch Kreispräsident Heinz Maurus.

Die offizielle Ehrung Schnittgards durch den Morsumer Ringreiterverein erfolgte am gestrigen Montag im Rahmen einer gemütlichen Kaffeerunde. Neben einem Präsent gabs dabei auch einen großen Strauß Blumen für Ehefrau Gisela: "Dass du Peter 188 Sonntage entbehrt hast, dafür gebührt dir der Dank aller Ringreiter", unterstrich Mathias Schmitz.

Und wie geht es am Mikrofon nun weiter? Dieses Problem scheint gelöst, wenngleich Heinz Maurus zu diesem Amt wie die Jungfrau zum Kinde kam: "Ganz prima, dass du die Nachfolge von Peter antrittst", gab Schmitz in einer Ringreit-Pause unvermittelt bekannt - und der kräftige Applaus der Kameraden bestätigte, dass er damit eine gute Wahl getroffen hatte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen