zur Navigation springen
Sylter Rundschau

24. Oktober 2017 | 05:14 Uhr

Luftige Höhen und ferne Reisen

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Dieter Gauss war fasziniert vom Segelfliegen und der Antarktis – ein Nachruf

Er war ein bemerkenswerter und vielseitig interessierter Mann: Dieter Gauss baute in Wenningstedt die Provinzial Brandkasse auf, engagierte sich als Gemeindevertreter und in der Freiwilligen Feuerwehr, liebte luftige Höhen und ferne Reisen: Im Alter von 75 Jahren verstarb der Ehrenvorsitzende des Aero-Clubs Sylt und wird heute in Wenningstedt zu Grabe getragen.

Gebürtig in Potsdam, verschlug es Dieter Gauss nach Sylt, als sein Vater bei der Bundeswehr in List stationiert wurde. Nach einer Lehre zum Maurer und einem Studium zum Bauingenieur schätzte Gauss als Bausachverständiger die Werte von Gebäuden auf Sylt, bevor er ab 1974 als Kommissar der Provinzial Brandkasse für die Gemeinden Wenningstedt, Braderup, Kampen und List zuständig wurde.

2002 trat Dieter Gauss in den Ruhestand ein. Neben seiner Familie hegte der Wenningstedter eine besondere Leidenschaft für das Segelfliegen. Schon als Steppke hatte er auf dem Fliegerhorst durch die Maschen des Zauns voller Faszination die Maschinen der Royal Air Force geknipst, als Jugendlicher bastelte er stattliche Flugzeugmodelle – und am 18. August 1961 hob er beim Aero-Club Sylt als Flugschüler mit Karl Max Hellner erstmalig ab.

Viele weitere Höhenflüge folgten: In seinem Leben verbuchte Dieter Gauss die unglaubliche Zahl von rund 10  000 Starts. Er wurde beim Aero-Club selbst Fluglehrer, bildete zahlreiche Aspiranten aus und avancierte schließlich zum Vorsitzenden des Vereins, der ihn 2008 zu seinem Ehrenvorsitzenden ernannte.

2015 konzipierte der passionierte Segelflieger die Geschichte des zivilen und militärischen Flugwesens auf Sylt zu einem Vortrag, den er mehrmals vor Publikum hielt. Mit Vorträgen hatte da schon reichlich Erfahrung gesammelt. Denn seit 1974 reiste er fast jedes Jahr in die Antarktis, anfangs als gewöhnlicher Passagier, ab 2002 als wissenschaftlicher Begleiter. Anhand faszinierender Dias ließ er Sylter und Sylt-Gäste später bei Vorträgen an den Erlebnissen teil haben.

Die Faszination der weißen Weite nahm Dieter Gauss jedes Mal aufs Neue gefangen: „Die kristallklare Luft, die Schönheit der Gletscher und der vorbei schwimmenden Tafelberge sind kaum zu beschreiben. Da tauchen Buckelwale direkt neben unserem Schiff auf, aalen sich Robben und See-Elefanten auf Eisschollen, und bei Landgängen nähern sich einem die Pinguine gänzlich unbekümmert“, begeisterte er sich gegenüber unserer Zeitung.

Mit Dieter Gauss verstarb ein allseits geschätzter Sylter, ein Mensch, der viel Sympathie und Sachverstand ausstrahlte. Mit seiner Witwe und den Kindern trauern viele Freunde und Bekannte, die ihm heute das letzte Geleit geben werden.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen