zur Navigation springen

Sylter Flughafen : Lounge soll Flughafen Geld bringen

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Im Sylter Flughafen wird heute ein neuer, kostenpflichtiger Wartebereich eröffnet. Die Lounge soll helfen, das Defizit des Flughafens auszugleichen.

von
erstellt am 19.Apr.2014 | 06:00 Uhr

In stilvoller Atmosphäre auf den Flieger warten: Im Sylter Flughafen eröffnet am heutigen Sonnabend die sogenannte Sylt-Lounge – ein neuer, kostenpflichtiger Wartebereich für Fluggäste.

Die holzgetäfelte, klimatisierte 120-Quadratmeter-Lounge, in der sich Wartende in 70 Clubsesseln bei Snacks, Kaffee oder einem Glas Sekt vor Abflug entspannen können, ist einer der Wege, der eingeschlagen wurde, um zu versuchen, das jährliche Flughafen-Defizit von 860 000 Euro auszugleichen. Nachdem die Gemeindevertretung im Dezember vergangenen Jahres ihre Entscheidung gekippt hatte, dass die Flughafen GmbH durch eine Sonderfluggast-Abgabe von fünf Euro je Passagier und Flug mehr Geld erwirtschaften muss, soll das Defizit nun auf anderen Wegen aufgefangen werden (wir berichteten).

Das Lounge-Prinzip soll dabei folgendermaßen funktionieren: Wer statt in den schlichten Wartehallen etwas schöner sitzen möchte, muss 14 Euro Eintritt bezahlen (mit Gästekarte: 11). Dafür kann er in der Lounge Getränke und kleinen Verpflegungen zu sich nehmen. „Wir sind Partnerschaften mit Firmen eingegangen, die sich in die Lounge einkaufen.“, erklärt Peter Douven, Geschäftsführer der Flughafen GmbH. Zumindest in der Startphase funktioniert dieses Einkaufen so, dass die Firmen ihre Produkte wie Getränke oder Kekse gratis für die Fluggäste zur Verfügung stellen. In Zukunft könnte sich Douven auch weitere Möglichkeiten vorstellen, in den neuen Räumlichkeiten Geld zu verdienen, betont aber gleichzeitig: „Sie soll stilvoll bleiben, keine Werbe-Lounge werden. Die Gäste sollen die Insel von hier aus mit einem guten Gefühl verlassen.“

Dass der neue Wartebereich erfolgreich wird, obwohl viele Passagiere zum Sylter Flughafen verhältnismäßig kurz vor Abflug kommen, davon ist Douven überzeugt: Zum einen sei relativ sicher, dass Air Berlin und Lufthansa für ihre Statuskunden Eintritt für die Lounge bezahlen werden: „Bei Air Berlin wäre das für jeden Fluggast ab Goldkarte – das sind auf Sylt nicht ganz wenige.“ Zum anderen säßen auch heute recht viele Fluggäste schon eine Dreiviertelstunde vor Abflug im bisherigen Wartebereich. Wer dann keinen Automatenkaffee für 2,50 Euro trinken will, sondern höherwertige Getränke, und vielleicht auch noch im freien W-Lan per Handy ins Netz möchte, bei dem stünden die Chancen nicht schlecht, dass er die elf Euro für die Lounge zahlen werde.

Den Umbau eines Teils des Wartebereichs zur Lounge haben Mitarbeiter des Insel Sylt Tourismus-Service übernommen. Die Materialkosten, für die die Flughafen GmbH aufgekommen ist, lägen bei rund 10 000 Euro, so Douven.

Durch die Eintrittsgelder, schätzt er, werde der Flughafen zunächst rund 20 000 Euro jährlich einnehmen. Die Lounge soll dabei nicht die einzige zusätzliche Einnahmequelle bleiben: „Es ist realistisch, dass wir durch reines Engagement im Flughafen bereits Ende 2014 zusätzliche Erlöse von 100 000 bis 120 000 Euro einzunehmen.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen