zur Navigation springen

Konzert : Lloyd Cole: Mit neuem Album zurück auf die Insel

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Mit neuem Album zurück: Songwriter Lloyd Cole kommt das zweite Mal nach Sylt und spielt Ende September im Keitumer Friesensaal.

von
erstellt am 29.Aug.2013 | 18:03 Uhr

Bei seiner Sylt-Premiere im März letzten Jahres hat Songwriter Lloyd Cole offenbar Gefallen an der Insel und dem Keitumer Friesensaal gefunden. Exakt heute in einem Monat, also am 29. September, kommt der in Amerika lebende Engländer erneut nach Sylt . Im Gepäck hat der 52-jährige Musiker, der in den 1980er Jahren mit seiner Band The Commotions und dem Debütalbum „Rattlesnakes“ bekannt wurde, sein neuestes – mittlerweile 13. – Studioalbum „Standards“.

Ein Album, für das Lloyd Coles von der Musikkritik gelobt wird, wie seit langem nicht. Kurz nach seinem Erscheinen ist „Standards“ vom führenden Musikmagazin „Rolling Stone“ zur besten Platte des ersten Halbjahres 2013 gewählt worden. Zitat: „Es ist nie zu spät für die große Platte eines Songschreibers, der über die Zeiten hinweg etwas Altertümliches geschaffen hat: ein Werk.“ Das neue Album des großen Melancholikers ist so rockig wie seit langem nicht, und hat unverkennbar einen kompakten und vor allem durchgängigen Sound. Oder wie er selber sagt: „Ich möchte Alben machen. Nicht nur haufenweise Songs.“

Auf die Insel wird er jedoch nicht mit Rockband (zu der auch sein Sohn Will gehört), sondern – wie bei seinem Akustik-Konzert im letzten Jahr – als Solist. Veranstalter ist erneut René Dörr mit seinen Sylter Wohnzimmerkonzerten, der sich freut, dass Cole auf der Insel das erste und bis November einzige Deutschlandkonzert auf seiner weltweiten Tour gibt. Wer es 2012 nicht zum Lloyd-Cole-Konzert nach Keitum geschafft hat, sollte sich den 29. September heute schon rot im Kalender anstreichen.

Tickets für 30 Euro (Abendkasse 34,-) an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie unter www.sylter-wohnzimmerkonzerte.de.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen