zur Navigation springen

Discounter auf Sylt : Lidl plant Neubau gegenüber Aldi

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Ein großes Areal an der Keitumer Landstraße gehört bereits dem Discounterkonzern. Über eine weitere Fläche wird nun noch mit dem Land verhandelt.

von
erstellt am 10.Mai.2017 | 10:54 Uhr

Auge in Auge mit dem Konkurrenten – Lidl will gegenüber von Aldi neu bauen. Direkt an der Keitumer Landstraße will sich der Discounter ansiedeln, an der Ecke Königskamp. Damit hätte das Neckarsulmer Unternehmen endlich einen genauso guten Standort auf Sylt wie Aldi. Und dem Urlauber, der vom Autozug fährt, würden sich die beiden größten deutschen Discounter gleich an der ersten Straßenkreuzung präsentieren. Allerdings muss das Projekt noch einige Hürden nehmen.

Ein Haus steht dem Lidl-Neubau noch im Wege – der Königreichssaal der Zeugen Jehovas. Deren Angehörige haben ihren Versammlungsraum in dem roten Klinkerbau bereits geräumt und suchen derzeit nach einer neuen Unterkunft. Im Bauausschuss der Gemeinde Sylt kam am Montag Abend eine Bauvoranfrage auf den Tisch, die die „Umnutzung einer Gewerbeeinheit als Raum für den Gottesdienst“ zum Ziel hat. Die Adresse: Westerland, Stephanstraße 8 – das „Haus Ankerlicht“.

Doch Eigentümer Öger Akgün winkt ab – die Gespräche mit den Mietinteressenten von den Zeugen Jehovas seien beendet worden, sie würden nicht ins Erdgeschoss des Wohnblocks einziehen. Im selben Komplex wollte vor zwei Jahren schon der Nachtclub „Eve’s“ seine Zelte aufschlagen, doch der Plan scheiterte an Protesten der Wohnungseigentümer.

Wo die Zeugen Jehovas stattdessen unterkommen wollen, ist offen. „Da die Verhandlungen über eine entsprechende Alternative noch nicht abgeschlossen sind, können wir Ihnen dazu im Augenblick nichts Konkretes sagen“, heißt es aus der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit der Zeugen Jehovas im hessischen Selters.

Die Grundstücke südlich der Keitumer Landstraße, so war aus informierten Kreisen zu erfahren, habe Lidl unter anderem von dem Eisenhandel Lafrentz und den Zeugen Jehovas gekauft – mittlerweile gehöre dem Discountunternehmen das ganze Areal zwischen dem Kanalreinigungsunternehmen Horst Müller, der Baufirma Edlef Jensen und dem Königskamp. Nur das Eckgrundstück am Königskamp fehlt dem Konzern noch. Es steht im Eigentum des Landes Schleswig-Holstein, soll aber durchaus verkauft werden.

Das Landesgrundstück zu beiden Seiten des Königskamps wird zum Teil von der Straßenmeisterei genutzt. Die Gemeinde Sylt würde das knapp zwei Hektar große Areal rund um den Bahnübergang gern übernehmen und gegen ein Grundstück im Gewerbegebiet am Fliegerhorst tauschen. Dort könnten der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV.SH) und der Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN.SH) einen gemeinsamen Gerätestützpunkt aufbauen. Doch die Verhandlungen sind ins Stocken geraten – das Land hält sein Grundstück an der Keitumer Landstraße für weitaus wertvoller als die gleich große Fläche im Gewerbegebiet.

Ursprünglich wollte die Straßenmeisterei nur auf die andere Seite der Keitumer Landstraße ziehen – auf ein Grundstück neben Aldi, das bereits dem Land gehört. Ein Plan, der vor zwei Jahren im Hauptausschuss der Gemeinde Sylt jedoch auf Ablehnung stieß. Dabei würden zwei bis drei Hektar Waldfläche vernichtet und fünf bis sechs Millionen Euro an Steuergeldern verschwendet werden, warnte Gemeindevertreter Kay Abeling. Für das Grundstück am Königskamp liege dem Land ein Kaufangebot über 2,3 Millionen Euro vor, hieß es im Hauptausschuss weiter – offenbar von Lidl.

Das gleich große Areal am Fliegerhorst, das die Gemeinde zum Tausch anbietet, sei vom Land mit 600  000 Euro bewertet worden, berichten Insider. Für die Differenz – fast zwei Millionen Euro – erwarte das Land eine Ausgleichszahlung von der Gemeinde – inakzeptabel für die Sylter. Seitdem liegt der Verkauf auf Eis.

Ob Lidl noch auf den Grundstückskauf vom Land wartet oder auf dem schon gekauften Gelände bauen wird, war gestern nicht zu erfahren. Die knappe Auskunft aus der Neckarsulmer Firmenzentrale: „Bezüglich des von Ihnen genannten Vorhabens befinden wir uns aktuell in Gesprächen mit Vertretern der Stadt. Bitte haben Sie daher Verständnis, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Angaben machen können,“ erklärte Pressesprecherin Diana Zvicer-Senolan. So oder so – bis zu einem Bauantrag dürfte noch einige Zeit ins Land gehen.

Bis zu einem Neubau ist Lidl mit seiner zwar abgelegenen, aber durchaus großzügigen Filiale im Tinnumer Kiarwai gut aufgestellt. Der Laden wurde gerade Anfang März drei Tage lang geschlossen und renoviert – dafür nutzte das Unternehmen die achtwöchige Umbaupause bei Aldi.

Auf Sylt ist Lidl erst seit Juli 2000 vertreten. Aldi verfügt bereits seit 1973 über eine Niederlassung auf der Insel, inzwischen am dritten Standort. Die erste Filiale befand sich noch in Westerland in der Tinnumer Straße. Zweiter Firmensitz war der Tinnumer Kiarwai. Als sich dort die Verkehrssituation in direkter Nachbarschaft zu Lidl zuspitzte, war auch ein Umzug zurück nach Westerland im Gespräch. Im März 2004 zog Aldi aber vom Kiarwai an die Ecke Keitumer Landstraße/Culemeyerstraße – eine ideale Lage aus Sicht des Einzelhändlers. Dort befand sich bis 2003 das Autohaus Albrecht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen