LED Island Sylt : Lichtzauber für den Klimaschutz

1 von 2

Die Aktion „LED Island Sylt“ will nicht nur einen nachhaltig wirkungsvollen Beitrag für die Umwelt leisten, sondern auch für schöneres Licht sorgen.

shz.de von
18. Juli 2015, 05:49 Uhr

Stimmungsvolle Beleuchtung in bis zu 16 Millionen Farbnuancen und eine optimale Lichtqualität – die Initiative „LED Island Sylt“ lässt die Insel in neuem Licht erstrahlen. Ins Leben gerufen wurde „LED Island“ im vergangenen Jahr durch Philips, den Insel Sylt Tourismus-Service sowie die Sylt Marketing Gesellschaft und die Energieversorgung Sylt. Das gemeinsame Ziel: Die schönsten Seiten Sylts mittels innovativer LED-Technologie stilgerecht in Szene zu setzen, dabei energieeffizient zum Klimaschutz beizutragen und die Lebensqualität auf einer der beliebtesten Urlaubsdestinationen Deutschlands weiter zu steigern.

Bis Ende 2015 soll der jährliche Stromverbrauch für die Beleuchtung um rund 30 Prozent reduziert werden. Der Grundstein dafür ist gelegt: Mit den in 2014 umgesetzten Umrüstungen auf modernste LED-Technik können bereits heute 1,7 Mio kWh jährlich eingespart werden. Seit Anfang des Jahres wurden weitere Projekte verwirklicht, sodass mit dem einjährigen Bestehen der Initiative ganze 3,1 Mio kWh jährlich eingespart werden können. Und damit nicht genug: Diverse weitere Umrüstungsprojekte wurden angestoßen und folgen in der zweiten Jahreshälfte. Diese mit inbegriffen, wird sich das Einsparungspotenzial auf stolze 6,3 Mio kWh pro Jahr belaufen. Seit Start der Initiative konnten die Initiatoren an die 30 Projekte anschieben. Das Anwendungsspektrum der LED-Beleuchtung reicht von Akzenten für die örtliche Architektur über einladende Außen- und Innenbeleuchtung an Hotels, Gastronomie und Geschäften bis hin zur Illumination öffentlicher Plätze oder besonderer Veranstaltungen. Zu den bisherigen Highlights zählen unter anderem die Umrüstung der „Gosch am Strand“-Filiale in Westerland, die Night-Surf-Session des Davidoff Cool Water Windsurf World Cups 2014 sowie die Umrüstung der Strandoase und der Sansibar.

Eindrucksvoll erlebbar wird „LED Island“ im Ambiente der Strandoase Sylt. Das Restaurant auf einer Düne am Strand wurde von Philips auf eine ausgeklügelte LED-Beleuchtung umgerüstet: Gastraum, Tresen, Eingangsbereich, Kiosk, Flur, WCs, Küche und Garderobe erstrahlen in neuem, ebenso energieeffizienten wie stimmungsvollen Licht. Neben der Beleuchtungsqualität kommen insbesondere die ausdrucksstarken, zuschaltbaren Farbnuancen auch bei den Gästen gut an: Je nach Anlass und Stimmung präsentiert sich die Strandoase in neuem Lichtgewand. Für Hochzeiten, Geburtstage, Firmenfeiern oder einfach gemütliche Abende schafft die Akzentbeleuchtung individuell einstellbare Farbstimmungen. Und der Wechsel auf LED zahlt sich schon jetzt positiv aus. So verzeichnete die Strandoase schon nach kurzer Zeit eine signifikante Verbesserung ihrer Energiebilanz.

Der Stromverbrauch sinkt um mehr als 74 Prozent und binnen der kommenden zwölf Jahre zahlt sich die Umrüstung aus. Zudem spart die Strandoase jährlich rund 3,3 Tonnen CO2₂ – ein leuchtendes Vorbild auch in Sachen Klimaschutz!


Der Mann, der Sylt zum Leuchten bringt


Kai Nitschke, Business Development Manager bei Philips Lighting in Hamburg, ist regelmäßig auf Sylt und macht es möglich: Teils höchstpersönlich sorgt er dafür, dass die schönsten Hotspots des beliebten Urlaubsziels mittels innovativer LED-Beleuchtung ins rechte Licht rücken. Dabei engagiert sich der Beleuchtungs-Experte mit viel Herzblut für Lösungen, die zugleich energieeffizient und optisch ansprechend sind. LED-Technologien ermöglichen beides. Das ist ebenso im Sinne der Kunden wie von Sylt und dem Leuchtkörper-Produzenten. Jede Umrüstung verbessert die Energie- und Ökobilanz der Insel, zahlt auf ihr Klimaschutzkonzept ein. Für das Unternehmen Philips entsteht ein geografisch greifbares Beispiel für die Vorteile der revolutionären Beleuchtungstechnologie. Nach durchschnittlich drei bis vier Jahren habe sich die Umstellung auf LED amortisiert, sagt Nitschke.

Der „Erleuchter von Sylt“ ist bereits seit 1980 im Lichtgeschäft tätig und kennt sich daher bestens aus, sowohl mit den alten wie auch den neuen Technologien. Insofern kann er die Einsparungspotenziale bestens beurteilen. Durch die Umrüstung auf LEDs lassen sich Kosten sparen, der Wartungsaufwand reduzieren und zugleich die Umwelt schützen, so Nitschke. Angefangen bei einer Arztpraxis und einem Juwelier bis hin zur Buchhandlung und einem Bahnhofskiosk – bei all ihnen hat der gelernte Industriekaufmann bereits kostenlos und vor Ort die Lichtverhältnisse analysiert und im Sinne einer nachhaltigen und stimmungsvollen Beleuchtung beraten. Bei seinen Hausbesuchen achte der 54-Jährige stets darauf, nicht zu verkaufen, sondern hervorragend zu beraten. So wird seinen Kunden schnell klar: Meist rechnet sich die Umrüstung auf LED, und zugleich eröffnet die Technologie einzigartige Gestaltungsmöglichkeiten. Die Lichtqualität ist besser, stilgerechtes Warmweiß oder Kaltweiß ist ebenso möglich wie stimmungsvolle Akzente in 16 Millionen Farbnuancen. Bei Bedarf lassen sich diese sogar situativ verändern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen