Sylter Kunst : Licht, Sand & Meer – Sylt und seine Künstler

„Sturmflut“ von Hans Hartig
„Sturmflut“ von Hans Hartig

Bei einer Führung durch das Sylt Museum lassen sich kunsthistorische Entwicklungen in Europa nachspüren.

shz.de von
09. Mai 2019, 12:28 Uhr

Keitum | „Sturmflut“ von Hans Hartig ist eines der zahlreichen Kunstwerke, die die Kunstsammlung der Sölring Museen offenbart. Ein Schatz, an dem sich nicht nur die Verbindungen vieler Künstler zur Insel, sondern auch kulturhistorische Entwicklungen in Europa nachspüren lassen.

Die Insel Sylt avancierte gegen Ende des 19. Jahrhunderts zu einem Anziehungspunkt für Künstler und Intellektuelle. Die einzigartige Atmosphäre der Insel, die dramatischen Wellen- und Wolkenbewegungen am Roten Kliff, die Stille und Weite des Wattenmeeres bei Keitum sowie die Erhabenheit der Lister Dünenlandschaft faszinieren heute genau wie damals. Für viele Künstler wie Fritz Overbeck, Erich Heckel oder Wenzel Hablik, die wiederholt nach Sylt reisten, wurde die Insel zu einem wichtigen Ort ihres künstlerischen Schaffens.

Die vielfältigen künstlerischen Auseinandersetzungen mit der Insel sowie die unterschiedlichen Beweggründe der Künstler, nach Sylt zu kommen und sich dort bestimmten Motiven zuzuwenden, werden heute um 11 Uhr im Sylt Museum (Am Kliff 19, Keitum) in einer einstündigen kunsthistorischen Führung durch Dr. Sabine Friese-Oertmann aufgezeigt. Der Eintritt beträgt zwei Euro zuzüglich Museumseintritt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen