zur Navigation springen

E-Mobilität auf Sylt : Leise und sauber: Elektroautos auf der Insel immer beliebter

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Mitarbeiter der Gemeinde Sylt fahren schon umweltschonend über die Insel. Bald sollen auch Elektro-Busse rollen.

shz.de von
erstellt am 19.Sep.2015 | 05:46 Uhr

Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA), die am Donnerstag in Frankfurt am Main eröffnet wurde, spielt Elektromobilität eine wichtige Rolle. Auch auf Sylt werden die umweltfreundlichen Fahrzeuge verbreitet genutzt. Die Voraussetzungen für elektrische Gefährte auf dem Eiland sind vor allem wegen der kurzen Wege ideal. Zahlreiche Unternehmen auf der Insel fahren hier bereits mit E-Mobilen und die Nachfrage von Gästen und Syltern nach E-Autos steigt stetig. Auch Autovermieter bieten die Elektromobile an und die Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG) plant den Einsatz von E-Busse, damit möglichst viele Menschen klimafreundlich und nachhaltig auf der Insel befördert werden können.

 


Kauf von E-Autos wird auf Sylt unterstützt


 

Damit die Fahrer mobil bleiben, gibt es inzwischen an sechs öffentlichen Inselorten die Möglichkeit, die Fahrzeug-Batterien zu laden: Zum Beispiel in Rantum an der Sansibar, in Hörnum am Hafen und in List bei den Naturgewalten.

Auch einige Sylter Firmen nutzen die batteriebetriebenen Fahrzeuge, darunter auch die Mitarbeiter der Energieversorgung Sylt (EVS). Gemeinsam mit zwölf weiteren Partnern sind sie an dem Förderprojekt „ecconect Germany“ beteiligt. In den nächsten zwei Jahren soll ein Pilotprojekt für die Umsetzung bundesweiter Elektromobilität gestartet werden. Wer sich auf der Insel ein E-Auto anschafft, bekommt 1500 Euro Zuschuss von der EVS.

Seit Jahresbeginn gleiten auch die Mitarbeiter des Umweltamtes der Gemeinde Sylt mit einem E-Mobil über die insularen Straßen. „Die Autos stinken nicht, sind billiger im Unterhalt, aber dafür auch teurer in der Anschaffung“, sagt Günther Thomas, Klimaschutzmanager der Gemeinde Sylt. Auch die Angestellten im Erlebniszentrum Naturgewalten in List fahren seit mehreren Jahren in umweltfreundlichen Autos.

Vorreiter in Sachen Umweltschutz ist auf der Insel die Sylter Verkehrsgesellschaft (SVG): Seit 2011 rollen sie mit einem Erdgas-Linienbus über die Insel. Jetzt hat das Unternehmen zwei Elektrobus-Modelle getestet, die dann auf den fünf Überlandstrecken und den drei Stadtbuslinien fahren sollen. Rund 200 Kilometer können die umweltfreundliche, elektrobetriebenen Gefährt zurücklegen, bevor die Batterien aufgeladen werden müssen. Geht es nach Sven Paulsen, Inhaber der SVG, soll ein E-Bus bald zur Flotte auf Sylt gehören.

 


Müllabfuhr ist mit E-Fahrzeug unterwegs


 

„Ich glaube fest an E-Busse als Alternative zu Dieselfahrzeugen“, sagt Paulsen. Welches Modell angeschafft wird, muss noch entschieden werden. Bevor die rund 450  000 Euro teuren Teile über die Insel rollen, müsse die Infrastruktur angepasst werden, insbesondere in der betriebseigenen Werkstatt, denn die Wartungsarbeiten unterscheiden sich von diesel- und erdgasbetriebenen Fahrzeugen, sagt Paulsen. Auch der Müllentsorgungsbetrieb Remondis ist seit rund sieben Jahren mit einem Elektrofahrzeug auf Sylt unterwegs. Seit 2008 fahren sie mit einem kleinen, umweltfreundlichen Müllabfuhr-Fahrzeug in der Westerländer Fußgängerzone. Während der Saison müssen die Abfallbehälter in der Einkaufsstraße drei Mal pro Tag geleert werden. „Damit wir den Leuten die beim Mittagessen oder Kuchen sitzen nicht die ganzen Abgase ins Gesicht blasen, fahren wir die beiden Leerungen am Nachmittag um 13 und 17 Uhr mit dem E-Fahrzeug“, sagte Volker Tybussek, von Remondis. Die Anschaffung eines großen elektrobetriebenen Müllabfuhr-Autos sei zunächst nicht geplant. „Die Technik ist noch nicht ausgereift und die Fahrzeuge auch noch sehr teuer“, sagt Tybussek.

Markus Wenzel, von Appartements & Mehr in Kampen ist begeistert von sauberen Fahrzeugen. Mit fünf Autos düsen er und sein Team über die Sylter Straßen. „Ich habe die Autos angeschafft, weil sie schneller und leiser sind und es einfach Spaß macht, damit zu fahren“, sagt der Inhaber der Wohnungsvermietung. Einen Haken sieht er allerdings noch: „Die Lade-Infrastruktur ist auf Sylt wirklich schlecht. Es gibt einfach zu wenig Stationen auf der Insel“, sagt Wenzel. Allein am Bahnhof in Westerland gäbe es nur zwei Stationen, das reiche nicht für all die Fahrzeuge die auf dem kleinen Raum unterwegs sind. Seine Fahrzeuge lädt er an einer eigenen Station in Kampen. „Gerade auf Sylt wo die Autos perfekt hinpassen, passiert mir persönlich zu wenig“, beklagt der E-Autofahrer. Das Elektrogefährte immer beliebter werden, es aber noch Ausbaubedarf gibt, kann auch die Autovermietung Syltcar bestätigen.


Große Auswahl an E-Mietautos auf Sylt


 

Immer mehr Gäste möchten Rücksicht auf die Sylter Natur nehmen und entscheiden sich für ein umweltfreundliches Modell, wenn sie ein Fahrzeug mieten. „Wir sind der einzige gewerblich Vermieter von E-Fahrzeugen auf der Insel“, sagt Öger Akgün, Inhaber von Syltcar. Angefangen haben sie vor fünf Jahren mit nur zehn Autos. Mittlerweile kann hier unter 33 elektrobetriebene Fahrzeugen gewählt werden – darunter auch Transporter, die von Bauunternehmen, Bäckereien, Behörden oder Tourismus-Services gefahren werden. „Der große Vorteil ist, dass diese Wagen extrem leise sind“, sagt der Autovermieter. „30 Prozent unserer Fahrzeuge sind E-Mobile – das bietet außer uns sonst niemand in Deutschland an.“

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen