Kultiger Restaurantführer

salc_titel_2014_rgb_72

shz.de von
06. Juni 2014, 08:21 Uhr

Manche Dinge gehören zu Sylt wie Meer, Strand und Sonne. „Sylt à la Carte“ zählt zu diesen Syltigkeiten. Jedes Jahr – und das bereits seit 37 Jahren – pünktlich zu Pfingsten bringt Frank Rosemann seinen insularen Restaurantführer auf den Markt. Jedesmal mit einem neuen Cover. Ein Bild naiver Malerei von Rosemann selbst mit Farbstift, Tusche und anderen Malstoffen- und gerät gefertigt.

In diesem Jahr ist dem Autor und Verleger – Rosemann gehört der Sylter Eiland-Verlag – ein zauberhaft buntes Sylter Sonne-Mond-und-Sterne-Bild geglückt, das schon auf den ersten Blick Spaß macht. Und den soll man ja auch haben, wenn man sich für eine Speise-Adresse entscheidet. Damit sind wir beim Inhalt von „Sylt à la Carte“.

Gut 100 Restaurants, 50 Cafés, 20 Bars und Discos haben Rosemann und sein Testerteam besucht, probiert und beschrieben. Verrisse sucht man vergebens, Hinweise auf die Qualität von Speis, Trank und Service sind trotzdem zuverlässig.

Der „Reporter des guten Geschmacks“, wie sich Frank Rosemann mit einem kleinen Augenzwinkern gern selbst nennt, erweitert den auskunftsreichen Genuss-Guide stets auch um Speisekarte, Shoppingadressen, Galerien und Ateliers sowie viele Informationen rund um die Insel. Auch deshalb ist dieser Restaurantführer längst Kult und ein Muss!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert