zur Navigation springen
Sylter Rundschau

23. Oktober 2017 | 16:26 Uhr

Krippenplätze: Sylt ist gut versorgt

vom

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Sylt | Während Eltern an anderen Orten in Schleswig-Holstein jahrelang auf Kita-Plätze für ihre unter dreijährigen Kinder suchen müssen, sieht die Situation auf Sylt eigentlich ganz entspannt aus Auch wegen der Einklagbarkeit der Krippenplätze ab August müssen sich die insulaner Kitas keine Sorgen machen. Insgesamt gibt es auf der Insel 115 U-3-Plätze bei rund 300 Kindern unter drei Jahren. Dabei bietet die Westerländer Sylt-Kita 40 Plätze an und der Kindergarten Keitum, der Wenningstedter Bauernhofkindergarten und der Kindergarten List haben jeweils zehn Plätze für unter Dreijährige.

Darüber hinaus stehen in den Kindergärten im Primarhaus Morsum insgesamt weitere 15 Plätze im Bereich der qualifizierten Tagespflege für die Betreuung der Kleinsten zur Verfügung. Im privaten Bereich gibt es 30 Tagespflegeplätze. Noch in diesem Jahr werden außerdem zehn weitere Krippenplätze im dänischen Kindergarten hinzukommen.

Nach Einschätzung von Hauptamtsleiterin Monika Kuhn ist die Versorgung für Sylt damit ausreichend - "auch wenn niemand genau vorhersagen kann, wie viele Plätze exakt benötigt werden." Wegen der besonderen Situation auf der Insel mit Saisonarbeit und hohen Mieten, seien hier bereits sehr früh Krippenplätze geschaffen worden. "Im Zuge des Ausbaus der Kita in der Johann-Möller-Straße gab es auf Sylt schon 1993 die ersten U-3-Plätze."

So wie Sylt damals kreisweiter Vorreiter war, gäbe es auch heute auf der Insel nicht die selben Probleme wie auf dem Festland. Lange Wartelisten sind Kuhn auf der Insel nicht bekannt. So stehen etwa in List vier Kinder auf der Warteliste, in Westerland sind es sogar nur zwei. Mit Klagen rechnet Kuhn deshalb nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen