zur Navigation springen

Lloyd Cole auf Sylt : Kluge Texte und schwerelose Melodien

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Im Interview berichtet der britische Musiker Lloyd Cole über sein schlechtes Gefühl, wenn er seinen Sohn lange nicht sieht und warum deutsche Kritiker es gut mit ihm meinen.

Der britische Künstler Lloyd Cole ist der Typ von Musiker, der im Deutschen gerne als „Liedermacher“ bezeichnet wird. Im Fall des 52-Jährigen trifft dieses Prädikat den Kern der Sache: Coles aktuelles Album „Standards“ wurde von der Kritik in den höchsten Tönen gelobt. Die Musikzeitschrift Rolling Stone attestierte ihm sogar das „Beste Album des 1. Halbjahres 2013“ vorgelegt zu haben. Am Sonntag, 29. September, steht der Singer- und Songwriter jetzt zum zweiten Mal im Keitumer Friesensaal auf der Bühne.

 

Mr. Cole, viele Sylter haben ihr letztes Konzert im Friesensaal noch in guter Erinnerung. Welche Erfahrungen verbinden sie mit der Insel, wenn Sie an ihren ersten Besuch zurückdenken?

Lloyd Cole: Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie schön es da oben ist und wie weit vom Festland ihr auf eurer Insel lebt. Ich hatte das Gefühl dichter an Skandinavien als an Deutschland zu sein. Auch die reetgedeckten Häuser sind mir gut im Gedächtnis geblieben – sie sind ja typisch für Sylt.

 

Auch das Konzert scheint gefallen zu haben, ansonsten hätten Sie wohl einen Bogen um die Insel gemacht?

Das Konzert hat sich wie das Unterhaltungsprogramm am Hofe im Mittelalter angefühlt. Alles war sehr opulent – nicht so wie auf meinen sonstigen Shows.

 

Haben Sie den Rest ihres Aufenthaltes denn auch als besonders prächtig empfunden?

Bei der Gelegenheit hatten wir glücklicherweise die Zeit, um auf einem eurer berühmten Sylter Golfplätze (Budersand) eine Runde zu spielen. Der Platz hat seine Reputation als einer der besten Europas wirklich verdient.

 

Werden Sie diesmal auch Golfschläger schwingen?

Dieses Mal müssen wir die Insel mit dem Auto verlassen und deswegen sehr früh aufbrechen, um rechtzeitig nach Rom zu kommen.

 

Was können die Besucher von dem Konzert erwarten? Wird es hauptsächlich Musik von „Standards“ geben, oder wird es eher einer Reise durch viele Jahre des Lloyd Cole?

Es wird Songs aus allen Jahren geben, aber natürlich nicht exakt die gleichen Lieder wie im letzten Jahr. Ich versuche, jede Tour anders zu gestalten. Klar werde ich auch einiges von meiner aktuellen Platte im Gepäck haben.

 

Ihr aktuelles Album wurde von der Kritik durch die Bank hoch gelobt. So etwas kommt nicht häufig vor. Haben Sie diesen großen Zuspruch erwartet?

Ich erwarte gar nichts. Aber die deutschen Kritiker sind besonders in den letzten Jahren sehr pfleglich mit mir umgegangen und es sieht gerade so aus, als würde es sogar noch besser werden. Zugegeben: Das ist schon ein bisschen komisch für einen 52-Jährigen.

 

Auf Tour sein, das bedeutet auch sein Zuhause und seine Familie lange nicht zu sehen. Denken Sie, es ist manchmal gesund alle Dinge mal für eine gewisse Zeit hinter sich zu lassen?

Dieses Mal wird es echt schwer für mich. Ich bin drei Monate ohne Unterbrechung weg von Zuhause. Natürlich liebe ich es zu reisen und natürlich liebe ich meinen Job. Es ist großartig neue Orte zu besuchen und wie die Einheimischen zu essen und zu trinken. Aber mein Sohn ist jetzt 14 Jahre alt und wir haben in diesem Jahr sehr viel Zeit miteinander verbracht, während er Golf gelernt hat, das ich mich jetzt schlecht fühle, ihn so lange nicht zu sehen.

 

Schaffen Sie es, bei all dem Tourstress auch neue Songs zu schreiben?

Nur selten. Am besten hilft es da noch krank an ein Hotelzimmer gefesselt zu sein. Das funktioniert dann ziemlich gut.

 

Ihr Sohn ist auf dem neuen Album zu hören. Wird er auf Sylt mit auf der Bühne stehen?

Dieses Jahr wird er nicht dabei sein, aber vielleicht dafür nächstes Jahr. Momentan arbeitet er hart an seiner eigenen Band „BFA“.


 

„Standards“ – Lloyd Cole auf Sylt: Sonntag, 29. September, 2013 Friesensaal Keitum, Einlass um 19.30 Uhr, Beginn 20.30 Uhr. Tickets ab 30 Euro bei allen Sylter Vorverkaufsstellen, in der Uwe-Jens-Lornsen-Apotheke in Keitum oder unter www.sylter-wohnzimmerkonzerte.de

 

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen