zur Navigation springen

Keitumer Ortsbeirat: Neuer Vorsitzender, altes Thema

vom

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Keitum | Mit der Aufforderung an die Keitumer, sich aktiv für ihren Ort einzusetzen und den Ortsbeirat zu nutzen und zu unterstützen, hat Oliver Ewald (CDU) das Amt als Ortsbeiratsvorsitzender von Torsten Reckermann (SWG) übernommen. Zu seiner Stellvertreterin wurde Andrea Decker (SWG) gewählt. Grundlage für die einstimmige Wahl Ewalds war das Abschneiden der CDU bei der Kommunalwahl im Mai, das ihr fünf der nominell elf Beiratssitze beschert hat. Wobei der SSW für den ihm zustehenden Sitz bislang keinen Vertreter benannt hat. Ewald äußerte sich zuversichtlich, "dass wir in den vor uns liegenden fünf Jahren einiges für den Ort bewegen können", sofern es dem Beirat gelinge, klare Beschlüsse zu fassen.

Nicht unbedingt in diese Kategorie gehörte dann jedoch der erste Beschluss des neuen Ortsbeirates, bei dem es um den umstrittenen Ausbau des Boy-Peter-Möller-Wai ging. Wie berichtet ist der Ausbau der kleinen, bislang unbefestigten Dorfstraße auf Wunsch der ehemaligen Gemeinde Sylt-Ost Bestandteil des 2008 geschlossenen Fusionsvertrages. Dass sich in der neuen Gemeinde Sylt Ortsbeirat und Verkehsausschuss dagegen ausgesprochen haben, ist nach Ansicht von Bürgermeisterin Reiber und der Kommunalaufsicht rechtswidrig. Zudem ist der etwa 150 000 Euro teure Ausbau für die Gemeinde Sylt die wirtschaftlichere Lösung, da 85 Prozent der Kosten von den Anliegern zu tragen sind. Das Ausbessern würde die Gemeinde etwa 25 000 Euro kosten, hält aber nur maximal sieben Jahre im Gegensatz zum bis zu 30 Jahre vorhaltenden Ausbau.

Während der Ausbau also "aus kaufmännischer Sicht Sinn macht", wie Peter Peters befand, verwies Roland Klockenhoff darauf, dass die festen Anwohner mit großen Grundstücken nicht zuletzt wegen der hohen Kosten gegen einen Ausbau seien, während den Zweitwohnungsbesitzern die Kosten egal seien. Zudem gebe es etliche Straßen, die in einem schlechteren Zustand seien, wie Cornelia Kamp betonte. Beschlossen wurde daher, am Ausbau grundsätzlich festzuhalten, zunächst jedoch eine Prioritätenliste der sanierungsbedürftigen Keitumer Straßen festzulegen. Bei der nächsten Sitzung wird sich dann zeigen, welche Priorität der Boy-Peter-Möller-Wai hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen