Sylter Bahnverkehr : Keine Wohnmobile auf dem blauen Autozug

Der blaue Autozug befördert seit 23. Juli auch Wohnwagengespanne.
Der blaue Autozug befördert seit 23. Juli auch Wohnwagengespanne.

Grund ist eine Beschränkung bei der Zufahrt auf Fahrzeuge bis drei Tonnen Traglast.

Avatar_shz von
06. August 2019, 18:16 Uhr

Sylt | Der blaue Autozug von RDC Deutschland befördert seit 23. Juli neben Pkw und Transportern nun auch schwere Lkw, Trucks, Gespanne und Fahrzeuge mit Wohnwagen. Dazu wurden ganz neue blaue Transportwagen konzipiert, gebaut und für den Sylt-Verkehr ausgestattet.

Diese neuen Transportwagen sind auch für die Beförderung von Wohnmobilen nutzbar – und zwar in Fahrtrichtung. Die bisherige Restriktion, nur Fahrzeuge bis 1,65m Höhe wegen der baulich vorgegebenen DB-Verladerampe (Syltshuttle-Unterdeck) in Vorwärtsrichtung befördern zu können, besteht schon seit April nicht mehr. Fahrgäste erreichen über einen neuen Rampenwagen die obere Entladeebene (Syltshuttle-Oberdeck), die Höhenbegrenzung entfällt. Das hat sich bewährt und kam für höhere Fahrzeuge wie SUV, Sprinter und Transporter gerade richtig, da die Deutsche Bahn seit Mai Beladungsrestriktionen beim Syltshuttle-Oberdeck hat.

In Vorbereitung der Betriebsaufnahme für den Lkw-Verkehr haben die RDC-Verantwortlichen schon früh im Jahr Kontakt zur Deutschen Bahn aufgenommen und ihr Anliegen vorgetragen, Wohnmobilfahrern bereits ab Juli 2019 wieder die Möglichkeit zur Beförderung mit dem Autozug anbieten zu wollen.

Nötig wäre dafür, dass die DB die Entladerampe auf dem Terminal von derzeit drei Tonnen Traglast für 3,5 bis vier Tonnen Traglast zulässt oder verstärkt. Die meisten nach Sylt reisenden Wohnmobile benötigen eine Gewichtszulassung bis 3,5 Tonnen und könnten dann sofort mit dem blauen Autozug übersetzen.

Die RDC Autozug Sylt GmbH habe der DB dazu auch bei einem persönlichen Treffen im April eine Kostenbeteiligung angeboten, heißt es in einer RDC-Pressemitteilung. Hintergrund ist, dass diese Maßnahme an der Abfertigung der DB Syltshuttle-Wagen aufgrund deren Zulassungsbegrenzung auf dem Oberdeck von drei Tonnen nichts ändert und auf Kundenwunsch des blauen Autozugs erfolgen soll. „Leider wurde unsere Bitte, dies im Interesse der Wohnmobilfahrer und der Insel Sylt zu realisieren, abgeschlagen“, erklärte RDC-Geschäftsführer Dr. Markus Hunkel.

„Uns erreichen seit dem Start unserer Lkw- und Wohnwagenbeförderung fast täglich Nachfragen von Fahrgästen, die sehr gern mit ihren normalen Wohnmobilen bis 3,5 Tonnen mit uns fahren möchten. Wir bedauern sehr, dass die DB unsere Bitte um Ertüchtigung der Rampe strikt verneint hat – obwohl wir eine Beteiligung an den Umbaukosten der Rampen angeboten haben“, sagte Hunkel. „Wir sind trotz dieser Absage weiter für Gespräche offen, die Verladeinfrastruktur an die Anforderungen der Wohnmobilisten zeitnah anzupassen.“

Leichte Wohnmobile bis drei Tonnen kann der blaue Autozug bereits mitnehmen, doch diese Traglast trifft nur auf wenige Modelle zu.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen