Anwohnerklage auf Sylt : Westerland: Nach Bordell-Ablehnung auch kein Platz für Zeugen Jehovas?

„Haus Ankerlicht“ zwischen der Westerländer Stephanstraße und dem Bahnweg: Im Erdgeschoss, rechts neben dem Kiosk, wollten die Zeugen Jehovas einziehen.
Foto:
„Haus Ankerlicht“ zwischen der Westerländer Stephanstraße und dem Bahnweg: Im Erdgeschoss, rechts neben dem Kiosk, wollten die Zeugen Jehovas einziehen.

Zwei Bewohner vom Haus Ankerlicht haben Einspruch gegen den Königreichssaal im Erdgeschoss eingelegt.

von
15. Februar 2018, 05:28 Uhr

Die Zeugen Jehovas als Nachbarn – das ist offenbar für einige Sylter ein Reizthema. Mit einem Einspruch wollen zwei Bewohner des Appartementhauses Stephanstraße 8 verhindern, dass die Religionsgemeinschaft im Erdgeschoss einziehen kann. Vor zwei Jahren scheiterte an gleicher Stelle schon der Einzug eines Bordells durch ein Gerichtsurteil.

Einen Tag vor Weihnachten meldete shz.de, dass die Eigentümerversammlung mehrheitlich grünes Licht für die Vermietung an die Zeugen Jehovas gegeben hat – zum 1. März sollten sie in das Erdgeschoss von „Haus Ankerlicht“ in der Stephanstraße 8 einziehen. In der Eigentümerversammlung hätten sich Stimmberechtigte mit 2500 Stimmanteilen für die Vermietung an die Zeugen Jehovas ausgesprochen und 1900 Stimmanteile dagegen. Doch zwei Bewohner hätten die vierwöchige Widerspruchsfrist nach der Versammlung genutzt, gegen den Mehrheitsbeschluss Einspruch einzulegen, erläuterte Öger Akgün unserer Zeitung. Der Westerländer ist seit sechs Jahren Eigentümer des Erdgeschosses des 1971 errichteten Appartementhauses. Zu seinen Mietern zählen eine Bäckerei, ein Fahrradgeschäft und ein Kiosk.

„Im Moment hängen wir in der Luft“, erklärte Jochen Feßenbecker, der in der Zentrale der Zeugen Jehovas in der Taunus-Gemeinde Selters (Hessen) für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist. Die Eigentümerversammlung habe dem Mietvertrag zwar zugestimmt, aber der Beschluss sei angefochten worden. Die Zeugen Jehovas auf Sylt hofften nach wie vor, in das Haus Ankerlicht einziehen zu können. „Aber wir müssen abwarten, wie es ausgeht.“

Gegen die Zeugen Jehovas als Nachbarn gäbe es üblicherweise keine Vorbehalte, erklärte Feßenbecker. „Jehovas Zeugen sind bekannt dafür, dass sie auf einen guten Umgang mit den Nachbarn Wert legen. Wir Zeugen Jehovas suchen das Gespräch, aber wir drängen uns nicht auf.“ Die Zahl der „missionsaktiven Mitglieder“ auf Sylt bezifferte Feßenbecker mit rund 35.

Vermieter Öger Akgün befürchtet nun, dass der Streit um die neuen Mieter wieder vor Gericht ausgefochten werden könnte – wie damals, als dort ein Bordell einziehen sollte. „Das war ein Fehler“, bekennt der Sylter Unternehmer im Rückblick. „Ich will mit niemandem Stress haben.“ Ihm sei an einem höflichen Umgang mit den Nachbarn gelegen. „Ich möchte gemeinsam mit ihnen einen vernünftigen Weg finden, damit wir uns auch morgen noch in die Augen sehen können.“

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen