zur Navigation springen

Schleswig-Holstein Gourmet-Festival : Jüngste Sterneköchin Deutschlands gibt Debüt auf Sylt

vom
Aus der Redaktion der Sylter Rundschau

Interview mit der Sterneköchin Julia Komp, die am 29. und 30. Oktober zum Schleswig-Holstein Gourmet-Festival nach Sylt kommt.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2017 | 05:12 Uhr

Gerade mal 27 Jahre zählt die jüngste Sterneköchin Deutschlands, Julia Komp. Das sympathische Ausnahmetalent führt seit 2015 im Restaurant „Schloss Loersfeld“ in Kerpen das Küchenzepter. Am 29. und 30. Oktober 2017 gibt sie ihr Debüt beim 31. Schleswig-Holstein Gourmet Festival im „Fitschen am Dorfteich“ auf Sylt.

Frau Komp, viele junge Menschen ernähren sich heute vegetarisch oder sogar vegan. Können Sie diesen Trend nachvollziehen und gutheißen oder bedienen Sie ihn sogar durch besondere Gerichte?
Ich denke, jeder Mensch kann essen, was und wie er will. Wir haben auf unserer Speisenkarte im Schloss Loersfeld maximal einen vegetarischen Gang, können aber jederzeit das gewünschte Menü so umarbeiten, dass auch ein Vegetarier ein tolles Ess-Erlebnis bei uns hat.

Wie gehen Sie überhaupt mit Trends in den Küchen und der Kulinarik um?
Wir bedienen uns schon der aktuellen Trends. Um immer am Puls der geschmacklichen Zeit zu sein, gehen wir auf entsprechende Food-Messen und Veranstaltungen, besuchen Vorträge und Reisen in andere Länder, um uns umfassend zu informieren und neue Eindrücke zu bekommen. Diese setzten wir dann in unseren Speisen um. Man muss nicht jeden Trend ausleben, aber immer informiert sein und wichtige Impulse mitnehmen.

Wann haben Sie gewusst, dass Sie Köchin werden wollen?

Als ich in der 8. Klasse war und mein Schulpraktikum im Aktivhotel in Much auf dem Lande gemacht habe, wusste ich, ich möchte Köchin werden. Innerhalb des Praktikums durfte ich eine Woche in der Küche mitarbeiten. Das war total cool, denn ich durfte überall mit anpacken und alles machen – vom Obstsalat bis zum Büffetaufbau. Die Zeit verging so schnell und die Stimmung war toll. Allerdings hatte ich auch schon etwas Vorwissen, denn man muss sich schon für Produkte interessieren, wenn man mit ihnen arbeiten möchte.

Wie wichtig ist es Ihnen, eine Sterne-Köchin - oder sagen wir allgemeiner - eine Spitzenköchin zu sein?
Ich finde es schon sehr gut, eine solche Anerkennung zu bekommen. Wenn ich etwas mache, dann mache ich es richtig, mit hohem Engagement und Herzblut. Wenn das Ergebnis auf den Tellern dann auch noch den Gästen und Gastrokritikern gefällt – ist alles perfekt gelaufen!

Gastronomie hat es sehr schwer, Nachwuchs zu bekommen und immer weniger junge Menschen entscheiden sich für eine Kochlehre. Haben Sie eine Idee, wie man diesen Beruf attraktiver erscheinen lassen kann, umso mehr Bewerber zu bekommen?
Ganz wichtig ist die Bezahlung, die viel zu niedrig angesetzt ist. Der Beruf Koch/Köchin ist wirklich cool, hat so viele Facetten und ist so kreativ. Aber die Arbeit ist hart und lang, da muss man auch entsprechend entlohnt werden. Als Azubi könnte man ohne die Unterstützung der Eltern keinen Monat von dem Gehalt überleben – da läuft doch etwas schief!

Sylt gilt als kulinarische Hochburg im Norden. Sie sind zum ersten Mal auf der Insel. Welches Bild von der Insel haben Sie?
Ich war tatsächlich noch nie auf der Insel und kenne vom Hörensagen nur die Sansibar, Johannes King und Jörg Müller. Mir ist Sylt als Insel mit großer Dichte an Prominenten und Reichen geläufig. Und Sylt hat exzellentes Lammfleisch. Daher verwenden wir auf unserer Speisenkarte im Schloss Loersfeld des Öfteren das Sylter Salzwiesenlamm mit seiner sehr guten Qualität.

Haben Sie Kochkollegen oder Häuser, die Sie gern bei Ihrem Sylt-Aufenthalt kennen lernen oder besuchen möchten?
Eigentlich nicht, denn die Zeit ist knapp. Wir fahren früh morgens am Sonntag vom Schloss Loersfeld los nach Sylt und am Dienstagmorgen wieder zurück. Da bleibt nicht viel Zeit, sich die Insel anzuschauen oder bei Kollegen vorbeizugehen.

Werden die Kreationen, die Sie hier auf Sylt beim Schleswig-Holstein-Gourmet-Festival präsentieren werden, einen Inselbezug haben oder gerade ganz bewusst keinen haben?
Wir haben zwei, drei Sylter Produkte in unser Menü für das 31. Schleswig-Holstein Gourmet Festival einbezogen: natürlich das tolle Salzwiesenlamm, das wir gegrillt servieren werden, und die Kokländer Maispoularde, die ökologisch gehalten wird. Die passenden Komponenten sind dann eher unsere Linie – asiatisch und arabisch angehaucht. Ich möchte den Gästen vom Fitschen am Dorfteich einen möglichst großen Einblick in meine Küche der Gewürze geben und freue mich sehr auf meinen Einstand beim 31. Schleswig-Holstein Gourmet Festival.

 

Das 5-Gänge-Gourmet-Festival-Menü inklusive begleitender Getränke kostet 155 Euro. Buchung unter: info@fitschen-am-dorfteich.de oder per Telefon: 04651-32120.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen